März 21

Man liebt ja trotzdem

Außerhalb von perfekt gab es mich nicht. Deshalb gab es mich so oft einfach nie.

Ich kam mir vor wie ein getrenstes und gesatteltes Pferd. Alles, wollten sie mit mir machen, wie es ihnen passte. Sie setzten jeden erdenklichen Menschen auf meinen Rücken, sollte ich mal eben die Verantwortung tragen, egal wie alt ich gerade war. Und, falls ich nicht in Richtung Untergang mitlaufen wollte und meinen Mund öffnete, wurde ich an der Trense zur Seite gezogen und wir liefen wieder Richtung Ödland.

Natürlich ist das kein Zustand. Wenn man perfekt ist, befindet man sich schätzungsweise nur zu 10 Prozent am Leben. Dabei gibt es das allgemein Perfekte nicht. Denn was ist schon perfekt? Ein äußerst subjektiver Zustand, jeder wird dir was anderes sagen, weshalb du zu den 10 Prozent, die du am Leben bist, noch einen übelsten Spießrutenlauf hinlegst. Jede Investition wird zur „Fehl“-Investition. Du nährst den Mangel auf eine ganz beschissene Weise. Ist aber gesellschaftlich voll akzeptiert, willkommen im doppelten Gefängnis. Die Welt sichert alles ab, auch die Scheiße wird dir 2 Mal geliefert. Wenn du beim 2.Mal dagegen vorgehst, bist du wieder frei. Meint das nicht auch der holde Spruch „aus Fehlern lernen“, anstatt sich zu ärgern, zu sehen, was einem „fehlt“. Und sich zu entwickeln, indem zugelassen wird, was einem fehlt.

Heute weiß ich, klar ist es schmerzlich nicht auf diese eine Art und Weise geliebt zu werden, die man sich gerade in der Welt vorstellt. Aber eine perfekte Liebe ist eben auch nur vorgegaukelt.

Dann lieber die Liebe so nehmen, wie sie ist. Auch, wenn das Bilderbuch anderer Meinung ist. Es muss nicht so sein wie wir es uns vorstellen, und darf trotzdem so sein wie es eben ist. Auch, wenn uns das huckelig und langatmig und abgeknipst und ineinander und auseinandergesteckt vorkommt. Auch, wenn du denkst, es könnte irgendwann nicht mehr ausreichen. Oder du wärest nur ein Sale-Angebot. Die Liebe und das Leben sind rauer als wir vermutet haben, aber das sind vielleicht die Huckel, die es zum Wachsein braucht.

Juljotte



Copyright 2017. All rights reserved.

Veröffentlicht21. März 2021 von Juljotte in Kategorie "Kladde 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.