Goldener Käfig- Frisch poliert stellt er sich in deinen Weg,

neben dem fertigen Essen in deiner Hand

und einem gleichzeitigen Schrei gegen dein Herz von dem Liebsten,

mit einem Haus voller alles nur die Milde fehlt,

mit ganz viel silber bis die Augen sich abwenden

und nichts mehr sehen können, ohne

selbst zurück zu blenden.

Mit ganz viel Unordnung, damit du keinen mehr zu dir lässt,

mit ganz viel unterlassener Hilfestellung zur Kunst der Muße,

mit Sex ohne Liebe und mit Liebe ohne Sex,

all das sind Arreste-

gefangen im Strudel der Zeit sind sie kleine Bomben, sie drücken sich

feste als Zerstörung in die Erde, wenn du zu schnell zu viel mitmachst,

und

dir

Kontrapunkte fehlen-

dich zu sehen- über all dem Scheiß

zu stehen.

Doch, wenn du den Goldenen Punkt gefunden hast,

kommt dir alle Schminke des Lebens vor wie Munke*

und du lachst darüber und manchmal auch damit, am

Meisten, am glücklichsten ohne

all diesen Angstshit.

Denn du weißt, das war alles nur gemalt, hätte auch anders gezeichnet sein können und dann wär es schön gewesen.

Goldener Punkt ich hab dich im Mund.

Vielleicht manchmal nur verschluckt und dann wieder zurechtgerückt, aber

ich hab dich gefunden wie die Suche nach Sekunden auf der Haut in denen dein Herz spürbar pumpt, in denen der Rest sich zu Kompost verbaut und du denkst die Welt ist gesund.

Juljotte

*Munke, die Bezeichnung eines schätzungweise 3 jährigen Kindes für Schminke

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.