sie waren die perle in der schule.

alexey und mark.

ich erinnere mich noch genau , als mein klassenlehrere fragte, wer im jugendclub der schule mithelfen will.

stille. ich wartete. war das der moment auf den ich immer gewartet habe?

alle in meiner klasse verweigerten die teilnahme. endlich was alleine machen. unser klassenlehrer herr cinnamon notierte meinen namen.

mist. und schon waren jessi und uli auch dabei- nun hatte ich die also doch an der backe.

eines tages, wir waren lange schon im club und machten sandwiches in den pausen für die anderen schüler, kam uli und meinte, für wen ihc mich entschieden würde. ich quetschte den ketschup in das sandwich und es explodierte in dicken roten punkten in alle richtungen über das sandwich hinweg.

alexey und mark wollten mit mir gehen.

noch jahre später verstand ich diese sitte nicht. wieso hat mich denn keiner von beiden persönlich gefragt? mit so ohnmächtigem herzen konnte ich natürlich nicht antworten. es war als hätten sie nie was gesagt.

und dann noch der zwist einen abzuweisen. mochte ihc doch beide. aber sicher! alexey kam später als mark von der schule abging in der 9. zu mir und fragte mich, warum ich nicht mehr vorbeikomme.

ich war so bescheuert hätte ich ihm sagen sollen.

warum ich nicht einfach an mich gedacht habe und ja zu alexey gesagt habe, aber gut erzogen wie ich war, habe ich mir gleich ausgerechnet, dass wir es nicht bis zu einer hochzeit schaffen. kleiner spaß mit ein bisschen ernst. vielleicht dacht ich, wenn wir in zwei jahren auseinander gehen, wieso soll ich es dann anfangen. ich sag ja bescheuert. aber irgendwie auch klug. mit tony machte ich es daher besser. wir blieben eben freunde. so kann man sich nicht verlieren. meistens. klar, man wird ja auch älter. oder so ähnlich.

und, wenn heute ein alexey vor mir steht, bin ich zufrieden, ich sehe, dass ich ein wenig in die zukunft blicken kann. und trotzdem klappt das nicht immer. und ist es gerade interessant. was daraus wird. wenn du nicht in die zukunft sehen kannst, sie aber fühlst.

doch wie oft schalten wir das gehirn aus und sind dann gar nicht mehr entscheidungsfähig? ich weiß nicht warum, aber die meisten männer wollen frauen auf eine unauffällige art und weise erobern. wie ein zu erahnendes geheimnis. langsam mag ich das. da kann ich mal aus der rolle rausplumpsen und selber die hand ergreifen. selber stehenbleiben und umarmen. das fühlt sich so gut an, wenn mensch endlich so weit ist, „es einfach zu spüren“, ohne irgendwelche kopfsachen zu benötigen.

juljotte

juljotte


Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.