Jeden Tag wirds kälter

Seit diesen springst du ins Kuehl

Wasser sieht wie Spiegel aus

die Beine werden warm.

Nicht direkt heiß, nicht direkt kühl,

dieser Übergangsherbst,

eine Jahreszeit, die ich so lange zelebriere wie es geht,

stülpt sich über meinen See, über die Bäume über das

Wasser und spiegelt sich in malerischen Träumereien.

Immer weniger Menschen trauen sich noch,

und die eine, die heute kam meinte,

ich bin froh dich zu sehen,

aber morgen komme ich wohl nicht mehr.

Der See und ich. Stille und Wille,

ich rase ins Wasser mit Anlauf.

Das Tauchen vermischt uns nochmal.

arhh ich will deinen wandel weiter sehen, die tupfer

um dich rum, die gänsehaut, die deine seehaut zeigt,

wenn es in den bäumen weht. und alle menschen, die glauen,

sie können nur gucken und nicht baden, und nur noch spazieren um dich rum, die wissen nicht wie schön still du jetzt geworden bist für mich.

juljotte


Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.