willst du wissen, wo das prickelnde liegt,

geh dahin, wo du nicht die finger still hälst,

geh da hin, wo dein herz dich wohl

fühlt. und, dann sei alles in einem,

unverwundbares keimen,

sind deine vielen saiten.

spiele sie und

lass los.

lass dir zuflüstern,

lass dich belauschen,

lass dich fallen,

geborgenes rauschen,

schritte, die beim vorbeigehen langsamer laufen,

leute, die warten und andere, die die münder sprachlos

halten, solche, die spitzel auf dich setzen,

um ihr verborgenes glück zu vewalten,

ach, dieses rauschen von den vielen farben,

ich höre es stets an den ohren nagen.. fast prickelnd.

juljotte

juljotte

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.