das kleine mädchen, rennt ganz hinter in die letzte ecke

und dort fängt es an zu dösen und zu träumen,

doch, wenn du vorbei kommst, dann lacht es,

denn diese welt, in der alles so krumm wirkt,

das weiß sie, hätte es verdient.

wenn du vorbeikommst, dann lacht sie,

denn diese welt zwischen uns hat es verdient.

und deshalb lacht sie kurz vor lachfratze,

und deshalb lacht sie, kurz vor hemmungslos verliebt,

und es blitzt dich an der pfeil der neugier in alle richtungen,

mal sehen, wann sie die aufmachen?

in ihrer dose liegt noch immer diese kleine bohne, die das licht anknipst,

und die sich einen abschwitzt,

die läuft und rennt, so weit sie kann,

das is ihr elexier und auch manchmal ihr eigenes bier.

diese olle zauberbohnita. ein glücksfall. ein ritter.

ein schmiedemeister, manchmal ein gewitter, ein

beziehungscluster, ein bitter, ein redeschwall und

verzagen ohne zweifel dabei, hochgelöste missinterpretie,

denn immerhin sie kann ja alles sein,

diese zauberbohnita.

juljotte

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.