falls wir unserer selbst würdig werden,

verfügen wir über anmut, eleganz und freude.

der besitz wird lächerlicher dennje.

die augen sind beides wunderbar.

alles in allem sehen wir die verletzlichkeit und müssen sie nicht ausnutzen.

sonder wir tunken ein in ihre mitte- zwischen verletzlichkeit

und totaler geblendetheit, da liegt die schönheit.

Juljotte

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.