ich hatte immer einen Platz bei dir.

in deiner Badewanne,

auf deiner Besprechungsliste mit deinen Eltern,

über den anderen Frauen, die du hinter dir gelassen hattest,

auf der matraze, die du uns gekauft hattest,

nur nie in dem vorhof deines herzen- denn dafür

hast du ihn nicht hochgekriegt-

deinen mut es zu wagen.

und so begann ich uns zu verschwenden-

für das nichts,

dass freundschaft hätte werden können.

der letzte standardtanz von uns, er war heilsam und doch

verlangte er figuren.

juljotte

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.