Weltgeflüster

woher ich kam, wohin ich ging,

die weite sich um mich schlingend.

wo ich blieb als ich leise weg war,

wie ich ging, wieder zurück.

wo ich dann lief,

wen ich traf und

mitbrachte fiel in die gewissheit,

das es allen schein nicht geben kann,

falls unsere augen sich ineinander wagen,

welche auch immer sind,

darf sie nicht greifen, sonst wirst du blind.

wir blicken einander an, der schein ist außen oben.

was nur durch unsere augen zu uns spricht,

sei frei und ungewogen.

juljotte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.