Lalelupzig

Regen im Sommer in einer heißen bis lauwarmen Atmosphäre und regen im Herbst wenn es so richtig platscht auf den Straßen oder fein nieselt und sich alles frisch kühl anfühlt.

Beides Regen und doch is er anders auch atmosphärisch anders.

Und erst der Regen, wenn der Mensch sich zu Hause einkuschelt, weil er gar nich mit ihm in Berührung kommen will. Der is auch schoen.

Und ebenso der, der mich die Straße riechen lässt und jener, der pfuetzen macht in denen ich Regenbogenfarben oder meinen eigenen Schatten sehen kann. Und mein Finger will in die Pfütze tauchen.

Ein Hoch auf den Herbst. Und die Wechselwirkungen der Zeit.

Juljotte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.