Februar 19

(two) believe

in this the person feels that what is written could be more, more than a beginning, more than an end, its like material to be extra explored- its like being an actor wanting to have a director that tells: here this could be the story, BUT begin to play and maybe we can forget…and see the one billion versions of life and find one which is not overthought before it is experienced. to be gained this pure fiber can be found in every process- if you just act like you are the first person in the world or you try to find channels that excist, but you don`t take a teacher for it you do it like you know nothing, like you are stupid- and in this stupidity purity will make you wise.

juljotte



Februar 19

roro: einfach so

doch wie das ist, wenn du mit dir kämpfst die maske abzunehmen und doch

draufzulassen wie flackerndes licht, das ausgeht und bevor es daran zerbricht,

wieder ein flämmchen weht,

wie viel kraft kostet der akt und mit wem schließt du diesen pakt?

schau der sinnlosigkeit spiegel

erleuchtet die fülle,

hält grobes in massen getriebenes hüllenartig zusammen

und schweißt sie darin ein,

als wäre dies leben ein kampf

umrinnt dich ein fluss aus

erkämpften inneren gaben,

so sieht unser paradies aus,

und andere haben wartend die schlange zu tragen.

wenn einen nichts hält, dann wohl diese zier,

die schlange nicht tragen zu müssen,

derer schmerzen wir verzögernd zu löchern versuchen,

ein leben lang, bis wir checken

wir sind alle alles geworden, wenn wir uns

unserer stimme entzogen,
früchte tragend umeinander scharen.

kaum hast du die wieder gefunden, die fließen,

die mit gießkannen sich selbst und darin andere gießen,

so wirst du auch diese noch finden, die sich stets

ablenken mit macht, status, wichtigkeit, stress,

und positionen.

dann umgib deine stunden erstrecht das echte bricht

zieht manchen schleim aus dem spiel,das mit dir getrieben

dich auf dir ausrutschen lässt und atme

die liebe, die du verdienst,

ins große getriebe.

juljotte

Februar 15

pastelltragend

das hamsterrad noch wirbelt es die leere

in die rundungen skurril,

dann bleibst du selber draußen wartend,

bis es still steht. du guckst, was es dann tragen will.
der schnee er fällt. er klebt, dich fester an die orte draußen.

dann bleibst du eben wartend,

was eis und schnee verraten.

die leute kommen an und helfen,

schippen dich mühevoll frei,

hiefen das auto als menschentraube vor,

tragen deinen einkauf bis zum hauseingangstor,

und du?

hast bauchweh und isst haferbrei.

was will der magen nicht verdauen?

wofür hält er sich frei?

der hamster und der wintervogel,

die menschen und ihr loses brett am ohr,

sie alle wirken weiser,

als zuvor.

juljotte

Februar 13

this is the lie

i am more over minimizing you and taking you to a maximum.

i am not treating you like normal.

this is a lie.

you are normal to me,

when i wake up.

when i see the light.

when is go to work.

you are here, when i write,

when i want to make music,

when i am laughing,

you are normal to me.

when you take your style of words.

how your order them and make pictures of it.

how you drop your feelings.

juljotte