Mai 8

Wir leben in einem Kindergarten ohne Kinder. und die Kinder schicken wir dann dahin ein Erwachsener zu werden. sollen die es schon für uns richten, was? Juljotte

Mai 6

GruschelMuschel

Auf Arbeit bekomme ich Besuch von der Hauskatze. Du veränderst alles. Machst es kuscheliger in mir. Wie soll ich dir danken (ja dir)? Du machst ja doch nicht den Mund auf und sprichst es aus. Also streichel ich dich weiter.
April 24

Kannst du bitte deinen mund aufmachen?sonst leg ich mich wieder schlafen sagt schrubbi und deutet auf den zahnputzbecher. Robin verweigert und wird zornig. Ohne kann ich nicht putzen sagt sie schnippisch. Ok, du bekommst noch eine Chance. Flüstert sie ihm zu. Robin spricht in wütender Stimme heraus: das IST die eine Chance.

Oh, na, wenn das so ist…sagt schrubbi erstaunt und sie ist völlig hin und weg in der hand der mama und putzt ihn fertig als er den Mund aufmacht..

Schrubbi wird gefragt: sind wir fertig?

Warte, sagt sie…du musst noch die essensreste aus meinem Gesicht entfernen. Woher weiss ich ob die weg sind Schrubbi? Fragt Robin.

Na das siehst du doch beim abspülen, ob noch was dranhängt.

Robin spült seine liebelingszahnbürste unter Hahn ab.

So jetzt kannst du schlafen gehen sagt er zur bürste streichelt ihren Rücken und geht zufrieden ins Bett.

Juljotte

April 3

Guckloch

Schleife an deinem Leben, als wäre es eine Skulptur, denn es wurde dir

als diese geschenkt und gegeben, sagte er zu mir.

Ich stehe obenauf dem Flur vor meiner angelehnten Tür,

und laufe die Treppe runter, in den Wald in den Flur.

Hier ist mein Atelier. Daneben der See.

Juljotte

März 27

Kinder-Konfetti-Gebet

Kinder machen von alles Momentaufnahmen und dann werden sie zum lebendigen Fotoalbum und spielen damit. Sie sind größer als wir uns selber fassen können.

Kinder würden auch alle Scheiße annehmen und sie zu Konfetti verarbeiten. Weil sie das Können. Sie können so tief ahnen, was dahinter steckt. Sie sind bedingungslos und frei und zum neu formen bereit. Sie sind so sehr Künstler. Ich beneide sie.

Juljotte

März 21

Man liebt ja trotzdem

Außerhalb von perfekt gab es mich nicht. Deshalb gab es mich so oft einfach nie.

Ich kam mir vor wie ein getrenstes und gesatteltes Pferd. Alles, wollten sie mit mir machen, wie es ihnen passte. Sie setzten jeden erdenklichen Menschen auf meinen Rücken, sollte ich mal eben die Verantwortung tragen, egal wie alt ich gerade war. Und, falls ich nicht in Richtung Untergang mitlaufen wollte und meinen Mund öffnete, wurde ich an der Trense zur Seite gezogen und wir liefen wieder Richtung Ödland.

Natürlich ist das kein Zustand. Wenn man perfekt ist, befindet man sich schätzungsweise nur zu 10 Prozent am Leben. Dabei gibt es das allgemein Perfekte nicht. Denn was ist schon perfekt? Ein äußerst subjektiver Zustand, jeder wird dir was anderes sagen, weshalb du zu den 10 Prozent, die du am Leben bist, noch einen übelsten Spießrutenlauf hinlegst. Jede Investition wird zur „Fehl“-Investition. Du nährst den Mangel auf eine ganz beschissene Weise. Ist aber gesellschaftlich voll akzeptiert, willkommen im doppelten Gefängnis. Die Welt sichert alles ab, auch die Scheiße wird dir 2 Mal geliefert. Wenn du beim 2.Mal dagegen vorgehst, bist du wieder frei. Meint das nicht auch der holde Spruch „aus Fehlern lernen“, anstatt sich zu ärgern, zu sehen, was einem „fehlt“. Und sich zu entwickeln, indem zugelassen wird, was einem fehlt.

Heute weiß ich, klar ist es schmerzlich nicht auf diese eine Art und Weise geliebt zu werden, die man sich gerade in der Welt vorstellt. Aber eine perfekte Liebe ist eben auch nur vorgegaukelt.

Dann lieber die Liebe so nehmen, wie sie ist. Auch, wenn das Bilderbuch anderer Meinung ist. Es muss nicht so sein wie wir es uns vorstellen, und darf trotzdem so sein wie es eben ist. Auch, wenn uns das huckelig und langatmig und abgeknipst und ineinander und auseinandergesteckt vorkommt. Auch, wenn du denkst, es könnte irgendwann nicht mehr ausreichen. Oder du wärest nur ein Sale-Angebot. Die Liebe und das Leben sind rauer als wir vermutet haben, aber das sind vielleicht die Huckel, die es zum Wachsein braucht.

Juljotte

März 9

transparentpapier

wochenlang lese ich keine post, mache ich dinge zeitversetzt, wie z.b. kaputte geräte reparieren. es hat alles seine zeit- denke ich nur wir menschen sind so doof und verschieben sie- nach vorn- immer schneller wollen wir die zeit rattern sehen,

als wär die zeit unser hamster und wir nur noch die ollen gitter aus silber die das hamsterrad halten.

dann denk ich wieder-einmal richtig angucken- in die augen, die funkeln, das geht auch mit maske- und das verzerrt so viel wieder

in die ruhe- und gibt halt- den halt, in sich zu gehen und dort nachzusehen-

nach dem glück, das auf einen wartet. die zeit, sie ist unser transparentpapier geworden, bis wir die uhr verloren, aufhören die schweren dinge zu zählen und anfangen, das einfache leben zu wählen.

juljotte

musikempfehlung: Chill Lo-fi Hip-Hop Beats FREE | Lofi Hip Hop Chillhop Music Mix | GEMN

mit homer simpson als bild

März 4

voll mit bunten

ruhig, wie ein fels, wie ein stein,

ein glitzerndes auge,

lacht in mich hinein,

will ja sagen

und genauso viel

nein,

bis es sich manchmal ergibt,

den leuten, die dazwischen

noch viel mehr

ruhe fischen,

und die augen funkeln,

als wär die welt voll

mit diesen bunten momenten,

von denen immer alle reden.

juljotte


Februar 19

(two) believe

in this the person feels that what is written could be more, more than a beginning, more than an end, its like material to be extra explored- its like being an actor wanting to have a director that tells: here this could be the story, BUT begin to play and maybe we can forget…and see the one billion versions of life and find one which is not overthought before it is experienced. to be gained this pure fiber can be found in every process- if you just act like you are the first person in the world or you try to find channels that excist, but you don`t take a teacher for it you do it like you know nothing, like you are stupid- and in this stupidity purity will make you wise.

juljotte



Februar 19

roro: einfach so

doch wie das ist, wenn du mit dir kämpfst die maske abzunehmen und doch

draufzulassen wie flackerndes licht, das ausgeht und bevor es daran zerbricht,

wieder ein flämmchen weht,

wie viel kraft kostet der akt und mit wem schließt du diesen pakt?

schau der sinnlosigkeit spiegel

erleuchtet die fülle,

hält grobes in massen getriebenes hüllenartig zusammen

und schweißt sie darin ein,

als wäre dies leben ein kampf

umrinnt dich ein fluss aus

erkämpften inneren gaben,

so sieht unser paradies aus,

und andere haben wartend die schlange zu tragen.

wenn einen nichts hält, dann wohl diese zier,

die schlange nicht tragen zu müssen,

derer schmerzen wir verzögernd zu löchern versuchen,

ein leben lang, bis wir checken

wir sind alle alles geworden, wenn wir uns

unserer stimme entzogen,
früchte tragend umeinander scharen.

kaum hast du die wieder gefunden, die fließen,

die mit gießkannen sich selbst und darin andere gießen,

so wirst du auch diese noch finden, die sich stets

ablenken mit macht, status, wichtigkeit, stress,

und positionen.

dann umgib deine stunden erstrecht das echte bricht

zieht manchen schleim aus dem spiel,das mit dir getrieben

dich auf dir ausrutschen lässt und atme

die liebe, die du verdienst,

ins große getriebe.

juljotte

Februar 15

pastelltragend

das hamsterrad noch wirbelt es die leere

in die rundungen skurril,

dann bleibst du selber draußen wartend,

bis es still steht. du guckst, was es dann tragen will.
der schnee er fällt. er klebt, dich fester an die orte draußen.

dann bleibst du eben wartend,

was eis und schnee verraten.

die leute kommen an und helfen,

schippen dich mühevoll frei,

hiefen das auto als menschentraube vor,

tragen deinen einkauf bis zum hauseingangstor,

und du?

hast bauchweh und isst haferbrei.

was will der magen nicht verdauen?

wofür hält er sich frei?

der hamster und der wintervogel,

die menschen und ihr loses brett am ohr,

sie alle wirken weiser,

als zuvor.

juljotte

Februar 13

this is the lie

i am more over minimizing you and taking you to a maximum.

i am not treating you like normal.

this is a lie.

you are normal to me,

when i wake up.

when i see the light.

when is go to work.

you are here, when i write,

when i want to make music,

when i am laughing,

you are normal to me.

when you take your style of words.

how your order them and make pictures of it.

how you drop your feelings.

juljotte


Februar 12

fragen stellen

die letzte nacht bin ich mit sehr vielen händen auf meiner brust eingeschlafen.

es hilft sich zu öffnen. es hilft fragen zu stellen. fragen stellen öffnet den raum auf

ne bedingungslosere weise. ich habe versucht mal zu pendeln. das hat mich zu ganz neuen fragen kommen lassen. finde es eine wunderbare methode, um andere fragen zu stellen, als die üblichen. habe mir dazu 4 felder gemalt. eins mit ja /bewusst und ja unterbewusst und eins mit nein/bewusst und nein/unterbewusst.

juljotte

Februar 11

magisches schutzschild

ich glaube viele menschen gehen nicht nur aus reiner kompensation in die geschäfte, ich glaube nicht, das viele wirklich denken, das sie schöner und wohliger mit einem neuen tshirt sein werden, denn dieses muster ist ein alter kauknochen und die nachfolgenden generationen sehen auch diesen abgekauten knochen. ich glaube sie benutzen es als ihr „magisches“ schutzschild.

es wird zeit sich zu zeigen, sich zu stellen. das miteinander neu zu überdenken.

den status quo gibt es nicht mehr.

juljotte

Februar 10

true work

und dann reden wir mal noch über die ganzen bulimie-seelen unter uns und die

ausgehungerten seelen,

aber darüber reden wir nicht, während wir arbeiten gehen, weil wir sie

gerade dort nur über wasser halten.

und dann steckst du eben so viel in deine arbeit rein?

bis du dich selbst abfuckst?

bleib dir treu- das größte schutzschild von allen-

unerkannt.

juljotte

Februar 10

fleischbeschau

und hier in euren herzen treibt ihr eine fleischbeschau-

seid ihr der metzger der menschlichkeit –

und wisst es ganz genau-

wie viel gramm, wo,

wie ein regisseur im menschenzoo.

seid ihr nur projektoren eines kranken herzens geworden.

jeder affe in einem eingesperrten zoo, hätte mehr herz als ihr.

wir, spüren die zentimtermaße eurer puppengetreuen

lebensphase. seid ihr steckengeblieben?

beim baby und beim püppchen spielen? sucht ihr eure nächste

frau nach maßen einer barbie aus? und alles andere gibt es nicht?

wem schaut ihr noch ins gesicht?

juljotte


Februar 10

perfect lie

all what stopps us,

is hidden in the perfect lie,

we were supposed to be.

but can i tell you something?

perfect doenst exist. its a piff puff- lost space-

it will not happen- its just a

twist to make you

act like you would hear all thosse voices and not your

own any more. you re walking in million reactions

and still feel

your imperfection

as a human skill- is more existing- its more real.

juljotte

Februar 9

healthy boarder

musikempfehlung: illute- sichtbar

(ok, ich finde eurythmie jetzt so la li, diese zeilen sind fühl- und tanzbar, wie ich auch ein lied daraus zaubern könnte, oder ein bild dazu malen, ich kann mir herzen um die augen malen, oder ich lebe die zeilen anders aus irgendwas wird schon passieren und ihr werdet es sehen)

you are more than enough.

do you know whats the real boarder?

that you are more in every single day

that you grow and so can grow in every heart to stay

which remains to be more-

it gives you more than enough.

so why shouldnt you be more than enough?

just cause your life isnt organized like this yet

on every single day, when you still looking forward and backwards-

there is something that will heal in the present, when you

look away?

oh, you my dear, i take you in my arms,

our real boarders- we are looking in us-

to find, where it feels healthy to hold

each others trust.

see all the lies about you all whats just so difficult to keep.

all this can be lost in you- or you keep it in our hands and then

we find magic ends of it, how we can loose this

wounds and dissolve their ground.

juljotte

Februar 8

über bauernhöfe

manche menschen werfen mit kacke um sich.

sie werfen sie direkt in das gesicht des anderen und sagen dir dann:

das warst du! das hat gar nichts mit mir zu tun.

manche menschen werfen ihr kütteln aus und sie gestehen, dass das ihr

sack war.

manche menschen bleiben, obwohl man säcke vor ihren füßen ausgebreitet hat.

obwohl es nach pferdemist riecht,

glauben sie nicht an den bauernhof,

sondern an ein leben, wo alle tiere auf natürliche weise gehalten werden

und ihren mist manchmal vor die füße der anderen legen.

nur wir menschen, scheißen uns direkt ins gesicht.

juljotte

Februar 6

wieso tiere post mortem tatoos tragen müssen(?)

wenn leute ihre lederstiefel mit bunten symbolen eingravieren, dann, weil (ja, es gibt solche läden, die von früh bis abends lederstiefel tätowiere nu gerade nich, weil die zu haben) :

a: die symbole, die etwas auf den stiefeln darstellen im echten leben etwas sehr bedeutsames für sie darstellen (rinder, wölfe, colibries zb.) und sie dies aller welt zeigen wollen

b: ihre stiefel generell einfach zu langweilig finden

c: so viel zeit und geld haben und nicht wissen, wo hin damit

d: so viel zeit und geld haben und nicht wissen wo hin

e: so viel zeit und geld haben

f: so viel zeit haben

g: so viel haben

h: so viel

i: so



Februar 5

universeele

wir bringen uns zum verzweifeln mit ängsten, hoffnungen, notwendigkeiten. könnten wir wahrhaftiger spekulieren! wir würden von liebe ersprengt, uns ineinander ergießen.

liebe seele da, sorry, das ich so bekloppt bin. danke, das du so geduldig bist.

Juljotte



Februar 2

frech und dreist lieben

die kleine süße tragödie unseres lebens versucht oftmals ein sich automatisch öffnendes laut sprechendes übersetzungsprogramm zu spielen,

wenn wir in beziehung oder in kontakt treten.

wir dürfen lernen diese plapperstimme in uns und in anderen mit humor zu nehmen, das vertrauen zu haben, es zu rocken, anstatt auf irgendein

drama dicitonionary zu hören.

und falls es doch anders kommt? dann haben wir eben dran geglaubt und das hilft viel weiter, als reproduktion von einem alten jammerleierkasten.

juljotte

Januar 30

rückwärts nebel

läufst du den nebel rückwärts ab, dann

spürst du leben,

wo der schleier sich vor sich selbst verzagt,

wo die neugier in dein gesicht rein ragt,

wo die tiefere schicht

dein herz berührt und du es einfach spürst:

leben- dort, wo alles möglich ist….

und du deinen teil rein gibst,

in die echte materie

und beziehungen werden substanz und

mauern werden so ranzig,

wie schimmliger schleim in deine logik rein, sodass du dich ansiehst,

und alle die dich ansehen, werden erkannter sein,

wollen mit dir

gehen,

denn es ist teil des tanzes der

erde- in der begegnung

in fühlbaren ebnen-

geborgen zu sein,

statt im wettkampf um alles mögliche,

gib dich in alles mögliche rein und fühle,

das echte, wie es mit dir kommuniziert, wie

es wagenheber spielt und dich

mit leichtigkeit verführt,

wo dein alten gewichte, umringter geschichte,

sich loslösen wollen, weil du dich dir hingibst

und die anderen erst darin wirklich siehst.

die lupe der augen staunt.

juljotte

Januar 27

lockdown

ja, wir werden an unseren platz zurückgedrückt

wie ein stück teig

um uns im innern

neu zu formen

zu dem plätzchen, das wir als menschen als teig entrollen,

wird unsere seele jetzt gerade neu geboren, wenn

wir es wollen.

juljotte

Januar 26

yong

wie wäre das, wenn es mir gerade so geht wie dir,

und deine art dich zurückzunehmen genau auf meine art mich zurückzunehmen

stößt, dann wäre das hier unser revier der innigen distanz.

wie wäre das, wenn es mir gerade so geht wie dir,

und deine art, mich nicht belasten zu wollen, genau auf meine art dich nicht belasten zu wollen

stößt, dann wäre das hier unser revier des freiraums.

wie wäre das, wenn es mir gerade so geht wie dir,

und dein bedürfnis nach sich fallen lassen mit meinem bedürfnis sich fallen

zu lassen ineinandergleiten,

dann wäre das hier das revier der liebevollen begegnung.

wie wäre es, wenn du die monster und ängste in dir loslässt und sie vertrauensvoll ans universum übergibst, und ich die monster und ängste loslasse und sie vertrauensvoll ans universum übergebe, dann wäre das

hier der raum sich zu erkennen.

Juljotte

Januar 18

überarbeitet:die feder in der schublade

was ich in den schubladen finde. . .

eine feder und noch eine…

es ist so leicht aus den schubladen auszubrechen-

seh ich öko aus? ein dozent kam mal zu mir und meinte, nachdem ich ungeschminkt in die uni lief, ob ich jetzt im ökolook bin. wusste gar nich, dass es für natürlichkeit auch noch hülsen gibt….

es wimmelt so vor vorurteilen, wir pressen uns gerne mal hinein als wäre unser hirn eine pressluftmaschine, zeigt es doch wie wenig wir voneiander wissen, oder zu begreifen wagen.

es könnte ja anders sein als die schubladen uns vorgeben, oder? oder noch komischer und noch witzer als ich es angenommen habe. oder irgendwie einfach einfach. was mich immer noch davon abhält es komplett durchzuziehen mit dem drucklufthämmern is die neugier. die neugier is ein wunderbarer antrieb die schublade wieder einzufahren und einfach ma zu gucken und zu staunen. ja, 2021 wird magisch. ist es schon die ersten zwei wochen geworden.

juljotte

Januar 16

dupp di du

Manchmal döst du,

manchmal sitzt du rum und

lauscht deinen Gedanken,

einige lungern ne Dekade vor sich hin,

andere bringen sofort einen neuen sinn,

und dann sprichst oder

schreibst du sie raus.

energetischer ausgleich, oder

noch einfacher….

Juljotte

Januar 8

Talis

Wie oft schaffe ich es meinen Körper ganz zu lieben?

Einen ganzen Körper von innen

heraus zu nähren,

meinen ganzen, vollkommenen Körper und

die Tupfer meiner selbst zu begehren,

das rückt viel mehr in den Vordergrund.

Mein Körper, das eigene Tier, das ich für einen Zirkus manchmal

in die Ecke stelle – er will heute und immer nur heute meine volle

ganze Aufmerksamkeit und schon wieder heute, will er auf all seine Kosten kommen.

Er ist so närrisch wie ein Kind und will den ganzen Zauber, die Magie,

das alles spüren, heute,

immer, heute und nochmal heute.

Juljotte




Dezember 23

immergrün


du bist der heiler,

die heilerin

in allem alles loszulassen,

das macht sinn, damit es

wieder zu dir kommen kann

und immer wieder zu dir kommen kann,

anstatt gefangen in der ecke zu

sitzen und auf dich zu warten.

juljotte

Dezember 23

das ende des hornochsen

die liebe ist leicht betrachtet, etwas wunderschönes.

sie ist da, wo du bist.

raum und zeit – manchmal gibt es das nicht-,

wenn du wartest zum beispiel- und doch –

ist sie da wo du bist.

vielleicht gibt es wirklich nur liebe,

und wir setzen schnittpunkte und nennen sie anfang-

vielleicht sind wir die entdecker, und wie groß wir

sind entdecken wir erst, wenn wir aufhören

zu bewerten und sehen, was da ist.

immer, wenn ich einfach nur da bin, fühle ich mich wundervoll.

immer, wenn ich mich bewerten lasse, auch durch mich selbst,

bin ich ein hornochse.

juljotte


Dezember 18

entdecke zu pendeln


tanze dich ins unterbewusstsein

– dort wird alles neu

gestreut in deine

liebe.

du hälst das skript in der hand- nach jahren hast du schreiben gelernt,

und jetzt wirfst du das alte in den sand-

soll es in den kleinen körnern untergehen-

wie ein verworfener untergrund- wie eine falsches diktat –

wie 17 und nochmal sehen lernen.

juljotte

Dezember 15

klappe auf

liedempfehlung: hinterm mond, stellmäcke und trotzband

meine mutter sagte mal: ich verstehe dich mein kind. du bist wie ich.

(nun gut ich glaub in einigen punkten kann ich gut widersprechen)

diese menschen, die so sind wie wir, die gibt es nicht auf dieser welt.

und einige zeit vergeht. beim blick ins leben fing ich an zu erschrecken- den bildschirm zuzuklappen- wegzurennen-

und nach einer langen zeit glaub ich, das

es anders ist.

juljotte

Dezember 15

neben das nadelöhr

und die zeit vergeht,

du drehst dich und drehst dich

ganz viel um-

nach vorn-

du läuft rückwärts und siehst die zukunft kleiner werden und im

kehrt lachst du dann doch lieber die große zukunft an

einfach geworden-

die zeit du hast keine angst mehr sie zu verlieren,

nicht mal zu vergeuden,

du spürst wie du sie gewinnst und sie immer größer wird,

wenn sie verrinnt und wie alles zu dir kommt, was kommen will,

pfeifst du süße töne,

es triggert schlicht die ruhe, bei sich zu bleiben,

und erreichbar

berührbar spürbar den faden in die mitte

zu legen.

juljotte

Dezember 14

nadelöhr 2

als müssten wir hin und her waben –

und dann schwebe ich im völlig freien raum

und gehe fast verloren-

dabei will ich nur nichts ersticken, und nichts verlieren zugleich,

deshalb fass ich dann wieder zweimal mehr zu.

und hau wieder ab- denn ich will beides

freiheit und liebe. enge und weite.

die mitte ungreifbar?

juljotte

Dezember 14

nadelöhr

sensibel sein, ist wie ein nadelöhr, den faden einzufädeln,

schenk ich dir gehör,

lausche deinen worten-

futter, nah(r)ung,

sensibel sein macht jung,

denk ich mir, wie ein brunnen in dem

wir uns spiegeln,

der uns erfrischt- wir sind einer von vielen-

und doch stehen wir am brunnen-

und es wird kälter, wenn das eis des winters kommt, wer

hält uns hier?

du hälst mein gesicht in deinen armen.

du spürst

die vibration der seele, wenn sie zu dir kommt,

so wie ich an dem brunnen stehe

bin ich auch voreingenommen

mich zu erfrischen.

und doch hastig, fahren wir auseinander – denn der frühling kommt-

und wir sind wanderer der seele- das ziel ist unbekannt,

nur so führt es uns zur quelle.

juljotte


Dezember 12

nachbarsaugen

immer, wenn ich es wirklich tue, dann

ist es so in fleisch und blut übergegangen, dass mich die

leute fragen, wie machst du das nur?

sich umdrehen und mich plötzlich wieder erkennen nach jahren,

und sagen:

hier liegt unsere schnur, bitte hebe sie auf.

immer, wenn ich es wirklich tue, weiß ich das ich laufe, egal, wohin,

entdecke ich neue arten zu lernen und vertraue

dem höheren sinn.

juljotte

Dezember 11

klaviatur der seele

haben wir unseren zenit erreicht

mit schulnoten und abschlüssen

und zertifikaten, sind wir dann

wesentlicher als vorher,

spielen wir jetzt klavier,

oder hören wir immer noch

nur eine melodie der hörigkeit

von gesellen untereinander

erstickend im neid.

wenn die geschäfte schließen, die sinne sprießen.

es klingt so billig in den ohren.

so abgenagte weisheit.

haben wir die seele also auch nur gepachtet?

wie all den rest unseres daseins, der uns nicht gehört?

juljotte

Dezember 10

Riesenrad

Siehst du das Riesenrad?

Es wird immer größer.

Neue Menschen steigen ein und wollen hoch fliegen und

sich in der tiefe Wiegen.

Was wir tun hat einen Sinn!

Und ich gebe mir Mühe, alle so zu sehen, wie sie fahren

und ich versuche zu lieben, wo wir stehen in den Arm zu nehmen,

auch, wenn ich gestern sicher dachte, was wäre wenn es anders wär.

Juljotte

Dezember 6

warum ich rainer wagnsinn so mag…

Weil er mich einfach und gut berät.

weil er mich liebt und versteht.

weil er alle komischen ecken, in denen ich nachgucken will,

nicht vor mir zu verstecken wagt.

weil er versteht, wenn ich gebeutelt wieder komme,

und mir dann übliche worte die tonne wert sind.

weil er meine hand hält, wenn ich mich sorge,

und vertrauensvoll von unsinn rede-

während ich ihn dann ab und zu doch noch versäume.

weil er klüger ist als vorher,

mir funken schenkt für mein feuer-

und selbst steine die bemalen wir

zu wundervollen reimen.

juljotte


November 25

Mondlaterne

Dein Herz funkelt in der Nacht,

der Mond, erwacht in diesem

Zauber zur Laterne deiner

weisen Wärme.

Wieso sauer sein auf`s Leben?

Die Tiere, die Natur, geben sich dir hin.

Und einige Menschen verstehen sogar den Sinn.

Immer bist du,

drum sei- in der betäubten Zeit mit ihren Narben,

im Sein liegt die Geborgenheit.

Ich würde dich gern hoch heben wagen- doch du weißt,

das Leben augenblicklicher erscheint, als ein Reißverschluss.

juljotte

November 18

dito in den armen


in einer stadt augen

flackern, wackeln hin und her,

suchen die federn auf den köpfen,

suchend den fluchtpunkt in den gemütern,

zappelnd in allen leveln von stresskongruenz,

die irgendwo sinnhaft was zersprengt,

und uns in die arme laufen lässt.

juljotte

November 13

Jotte, kommt!

Ich will jetzt das Kind sein,

das ich nie sein dürfte.

Und der Tag beginnt mit der Sonne,

wie viel ich vergessen habe, fragt sie mich.

Fast alles, doch tief sitzen noch die Regungen und

die werd ich nur durch

Sein verändern, das mehr sucht, als es weiß und sich mehr

hingibt, als es Angst hat und schöner denkt,

als es bisher aussieht.


November 10

und sie sagte den spruch eins vor und zwei zurück, doch eigentlich gibt es das nicht

wenn du den spiegel rumdrehst,

das licht in den schatten weht,

sieh dein gesicht,

wie wandelbar du bist,

das zeichen der zeit ist doch nur eine list,

dich auszutricksen und glauben zu machen,

dass das was kommt so viel verändert,

doch vielleicht bist du gleich geblieben und warst

immer schon ausreichend in all deinem

lachen.

nur das zeichen der zeit, die färbung in schwarz und in weiß,

die sprache in einsen gelegt,

mariniert mit der art von wind,

die das sichtbare verweht,

hat dich glauben lassen, das

du nicht da stehst, wo du auch immer stehst,

wenn du vorwärts oder rückwärts gehst.

juljotte




November 10

annahmestelle

liebe ist annahme,

in genau diesem punkt, wollen sie dich wegzerren,

die scheinbare verletzung der anderen ist nur eine frage,

ob du nicht ablassen kannst, vom fühlen,

denn sie wollen es nicht sehen, was sie

nicht projezieren können.

und doch sind auch diese auf der welt,

aus irgendeinem grund haben sie noch nichts von der annahme

integriert, die sie schöpfen lässt,

die ihnen halt gibt.

aus irgendeinem grund sind sie noch suchende, die alles finden könnten,

als wäre es ostern und weihnachten zugleich stehen sie vor den regalen,

und ebenfalls vor den herzen,

doch wohin sie auch ihre hände reichen,

das, was verblasste,

das werden sie nicht durch greifen

bekommen.

die liebe sie ist kein greifen,

sie ist annehmen, um es irgendwann vielleicht zu erreichen.

juljotte


November 2

Buchtamtam Nr. hab ich vergessen

Heute empfehle ich aus der Kategorie verliehen und nie wieder bekommen…. eine Geschichte aus dem gleichnamigen Buch „Viktoria von jenseits des Zauns“ mit demselben Namem. Wer es aus dem grünen Buch mit dem dicken Umschlag kennt, hat Glück, denn ich muss es wohl mal bestellen….und sehe dass es nur so komische Heftchen gibt größtenteils….Seid lieb gegruesst. glaub die bilder in dem grünen buch waren schön.

Juljotte

Oktober 23

knopfloch

ich hole die scheren, die klirren beim schnippeln.

und, wenn die vergangenheit klopft, dann schneide ich geschwind

die fäden durch. klipp klapp, klirrendes, wippen im scharfen auf und ab.

und du kommst an, und sagst, du magst meinen schweren kontrast,

und ich sag, ach, wenn du wüsstest, welche last, das leicht sein erst mit sich

bringt, weil es zwischen den schweren seiten im außen, rinnt, ohne

manchmal gesehen zu werden.

und du kommst an und sagst, du magst, das ich nach leichtigkeit haste,

und das ich mit ihr wurstel, als wär sie ne paste zum auftragen,

wie lippenstift.

doch nicht jedem steht rot, ganz gewiss.

ich friemel in meinen kleinen kästchen mit garn und mit lippenstiften gefüllt.

das make up fällt zu boden, wenn die haut rosig quillt.

doch, die liebe, macht mich rasend und müde und fröhlich und glücklich

und leibselig da.

und die mysterie in allem, wohl wissend auf reisen zu sein,

wie in einem theaterstück ohne spieler,

wie verschollene grenzen absichtlich zu suchen,

wie urlaub der seele auf das leben buchen,

ach wie viel und wie wenig doch alles bereithält.

juljotte

Oktober 23

verschnörkelte

gerade geht es mir nicht um die volle hand.

es geht mir darum, meinen hintergrund zu verändern.

der story einen anderen backround zu geben.

gerade geht es nicht um stift und papier, sondern, um leben.

und diesem leben eine stimme geben, die es sonst nicht gehört hat.

verschnörkelte weisheiten sind keine.

in der existenz eines daseins ist auch das schreiben fast schon quälend, nahezu überflüssig, wenn auch ganz adrett.

Juljotte

Oktober 18

Warme Hitze

kennst du das, wenn dir menschen auf die ferne betrachtet

bereits so fremd erscheinen?

kennst du das, wenn dir menschen auf die ferne bereits

so nah kommen?

Wie soll es dann erst werden, wenn sie auf dich zulaufen?

warme hitze

und die leute spüren die angst sich zu verbrennen,

als ihr herz die temperatur anschmeißt.

urplötzlich knallen die rettungsreifen,

auf denen sie stehen.

und, alle die dicht beeinander stehen,

und es schaffen sich zu halten, werden auf

warmen boden weitergehen.

Juljotte

Oktober 17

Lametta

Ich weiß es, das Ungewisse.

Und ich sehe den Spiegel, in deiner Hand

und das Lametta am Weihnachtsbaum liegt noch im

Schrank. Du hattest es weggelegt.

Und nun hängen da die Figuren.

Und die eine Figur, die steht

noch neben dem Lametta. Wie ein Stück,

das man sich aufspart. Wie ein fehlender Zuschauer

am Baum. Ganz bewusst.

Doch, du weißt nicht, was du mit ihr anfangen sollst.

Juljotte


Oktober 16

tinktur

doch, was ist so groß wie die tinktur der liebe?

was sprengt jeden Rahmen

und bildet ein floß,

was feiert den rhytmus, was bebt in dem fuß,

was lässt ihn manchmal verzweifeln,

was hält deine hand, was hält sie

im schoß,

was lässt alles verwandeln.

juljotte

Oktober 16

Klopapier

Auf der Suche nach dem

Wunder umrundest du das Nichts und

triffst dabei den Witz.

Dein Lebensretter, deine Spur, und sieh nur Rainer,

wie intensiv und aufgeblasen all die Irrtümer auf dem

Rasen liegen.

Soll ich Kabarett mit euch spielen? Ihr, die ihr das gelbe vom Ei

nie liegen lassen könnt. Wollt ihr mich zur Schauspielerin ausbilden?

Das Theaterparkett liegt so ausgerollt und der rote Teppich

an vielen Stellen angegrautes „Wichtig sein wollen“ und doch

vergessen wir die schönen Tage nicht, als alles umrundet war,

von freier Entfaltung.

Wer hat uns das genommen? Sind wir nie mündig geworden und haben wir zu sehr vertraut. Das Grollen, ein Donnern, ein Wundern, es zollt uns

eine Gebühr.

Wie schmerzhaft nachdenken sein kann,

weil unsere Codierungen dann zerbrechen

und wir nutzlos scheinen im Spiegelbild.

Bis wir eben dieses

alte Gras abbrechen und

uns selber finden und dann

ist es doch ein Versuch

das Horchen zuzulassen,

wer wir sind und sein können und

ich wiederhole das Lachen,

in seiner Reinform,

kann neben der Liebe

das schaffen.

So lach ich ständig in mich rein- um zu allem ja zu sagen-

was für

Glück für die Seele

für mich bereit hält.

Du verliertst dieAngst vor Materie,

weil du hast sie dir gedacht,

so kannst du sie auch wieder weitergeben

und die Pfade dazu verlinken dein

Wesen mit all dem

Lebendigen,

sachte.

So sieh wie sie die Türen öffnen,

sie sie dir alle an,

öffnet eben auch die Tür ein jeder,

nur, so wie er sich selbst öffnen kann.

Und ich wäre gerne der Raufbold, der alles

auf einmal zersprengt, dann gäbs nicht mal

Türen, weil auch die Wand nicht mehr hängt.

Dann wären wir nicht mehr verkleidet, dann wären wir einfach da,

doch die Menschen in ihrer Zeit,

suchen noch immer nach Schutz in den Regalen,

weil doch anscheinend was fehlt, weil doch was untergeht,

wenn man ständig vor Wänden und Türen klopfend und fragend

dasteht.

Juljotte



Oktober 6

guckloch

du guckst und ich guck,

was wir sehen,

und ich guck und du guckst,

ob du guckst, ich guck, ob ich guck,

du guckst, ob ich guck,

und ich guck, ob du guckst,

und, wie du dann erst guckst,

wenn du geguckt hast, oder ich,

oder wie wir gucken würden, falls wir nur

gucken, falls wir beide gleichzeitig gucken,

oder nur einer geguckt hat, und der andere

hat nur geguckt um zu gucken, ob noch einer

guckt,

vemutlich gucken wir noch immer,

ob wir uns sehen?

bei so viel gucken wäre

es noch schlimmer sich zu sehen.

juljotte

Oktober 6

Daumenkinobuch

meine gefühle wie vögel

ertrag mich

doch es ist schlimmer

du trägst mich,

und alles, was ich nicht schaffe, wirkt dann so einfach

gestrickt, so verzückend wie ein witz.

du wirfst das buch in deinen wasserfall.

ich schenk dir neue. überall.

danke, dass du mich mitreißt,

nach ganz tief.

juljotte

Oktober 6

Goldener Käfig bis Goldener Punkt

Goldener Käfig- Frisch poliert stellt er sich in deinen Weg,

neben dem fertigen Essen in deiner Hand

und einem gleichzeitigen Schrei gegen dein Herz von dem Liebsten,

mit einem Haus voller alles nur die Milde fehlt,

mit ganz viel silber bis die Augen sich abwenden

und nichts mehr sehen können, ohne

selbst zurück zu blenden.

Mit ganz viel Unordnung, damit du keinen mehr zu dir lässt,

mit ganz viel unterlassener Hilfestellung zur Kunst der Muße,

mit Sex ohne Liebe und mit Liebe ohne Sex,

all das sind Arreste-

gefangen im Strudel der Zeit sind sie kleine Bomben, sie drücken sich

feste als Zerstörung in die Erde, wenn du zu schnell zu viel mitmachst,

und

dir

Kontrapunkte fehlen-

dich zu sehen- über all dem Scheiß

zu stehen.

Doch, wenn du den Goldenen Punkt gefunden hast,

kommt dir alle Schminke des Lebens vor wie Munke*

und du lachst darüber und manchmal auch damit, am

Meisten, am glücklichsten ohne

all diesen Angstshit.

Denn du weißt, das war alles nur gemalt, hätte auch anders gezeichnet sein können und dann wär es schön gewesen.

Goldener Punkt ich hab dich im Mund.

Vielleicht manchmal nur verschluckt und dann wieder zurechtgerückt, aber

ich hab dich gefunden wie die Suche nach Sekunden auf der Haut in denen dein Herz spürbar pumpt, in denen der Rest sich zu Kompost verbaut und du denkst die Welt ist gesund.

Juljotte

*Munke, die Bezeichnung eines schätzungweise 3 jährigen Kindes für Schminke

Oktober 3

hörgerät

unsere leben einstück weit aneinander gelehnt. wie sieht das aus?

wie ein kartenhaus?

nein, das ist was anderes.

liebe ist jedee sekunde außerhalb von berechnung und sie schenkt sich

ohne dabei zu brechen, oder je wieder aufzuhören.
manchmal wird sie nur stiller, dann brauchst du ein

hörgerat:

sie ist immer da, wo sie einmal war.

nur anders, denn liebe kann das sich auf vielfältige art an dir weiden.

juljotte

Oktober 2

pinzettengriff

kinder sind die lupe der ewigkeit,

sie verraten so viel, wo du denkst, war das geschätzt,

oder haben sie philosophisch geschwätzt?

kinder lieben dich in all deinen facetten und sie

trennen die ketten der herzen.

sie kommen zu eltern und begleiten deren weg,

doch mehr als weise sind sie ausgeliefert, sie wissen, wo wer

steht.

gerade jetzt boomt ihre zeit, sie sind kurz vor dem durchbruch noch ein jahr zeit.

juljotte

Oktober 2

ein schrank voll

ich würde dich beschützen,

auf einigen portalen der diebe,

ich würde dich loben, ganz unverhohlen,

ist das liebe?

ich würde dir sagen, dass du mir ganz ähnlich siehst,

und, dass ich mich in dir erkenne,

in allen komischen gefilden, vor denen ich wegrenne,

nicht wegkomme vor dir, denn du klopfst an die

tür, und erinnerst mich,

an mich.

ist das zwillingsliebe? oder ist da was ungreifbares im getriebe?

ich würde dir sagen das ich mystisch bin, mehr als du

geahnt hast, sitzt du drin, mit federleichtem gewicht,

in jeder entwicklung, in motivation, in neuer balance,

nährstoffe, verbindungen, so viel im kopf, wirkt doch nur notgedrungen, wenn ich das so schreib, wie schwer

das einfache mittlerweile ist,

wirst du es glauben, das es ganz normale gefühle sind, denn

ich vermute die menschen wachsen mit dem wind,

es wäre ganz normal,

stünden wir nicht so umwunden verbunden da,

mit unseren schlingen im gesicht, dann würden wir sagen,

es ist doch ganz normal. lass das normale leben in einer welt

in der das getriebe ungreifbar klingt und sich kaputt entsinnt.

juljotte

Oktober 2

urisch

Heute hast du dir eine Beule in Wand gemalt,

einen Schnitzer in das Messer,

denn es ist Urlaub,

und ich mag nicht mehr wegrennen.

Ja, ich gestehe,

alles.

und bin darin verloren und frei zugleich.

verloren gegangen sind die zweifel, wie lange ich doch auf ihnen tanzte,

wie auf dem feuer. anstatt vor dem feuer zu sitzen.

sie bietet sich feil, dem der noch tobt im herzen.

nicht mehr mir, ich bin da, ich lass

meine geister frei und bin

beschäftigte im wunderwerk, magie so nah,

zauber so klar,

denn ich gebe alles zu und du weißt es.

dein herz ein süßes versteck, alles, was du grad bist,

gradesaus ein blinder fleck von denen, die dich nicht sehen,

doch ich sehe es,

und wir laufen kurven,

um uns einmal zu umrunden.

3,2,1

ich geb es immer noch zu.

wir fliehen vorm besitzen und wollen doch

beeinander sitzen, die augen in die ferne gerückt, leben, ein stück weit,

aneinander lehnen.

juljotte

Oktober 2

installiere dich

installiere dich, lass dich zu,

komm hinein in die truhe deiner schätze,

da, wo es neue plätze zu entdecken gibt, wirst du

sein, immer nur du brauchst dich wie kein anderer,

denn du bist das sein,

nicht das sein ist das sein, du bist es.

und, wenn menschen von dem wenigsten reden,

das sie sein können,

dann genieße du auch das,

und gern öffnest du die tür für mehr, wenn

es soweit ist, das beide ihre truhe öffnen und

was auch immer sie in ihre truhe gelegt haben,

dabei zum vorschein kommt.

juljotte

September 27

trigger my heart

Dann bist du ein Stück weit erwachsen und siehst die Angst,

die du hattest, die Schuld die du als Rucksack geschenkt bekommen hast

und die Last, die alles gewesen wäre, wenn du nicht stark geworden wärest.

Dann bist du ein Stück weit erwachsen und du siehst,

das es Zeit ist, sich zu öffnen, für die Verletzlichkeit, sie zuzugeben,

sie anzuerkennen und über alles sie zu teilen,

denn das ist wahre Begegnung in der jeder noch einmal

neu in Erscheinung treten kann.

Starker Schutz ist eine Verdrängung des Leiden. Ich lass es raus,

ich geb es zu, ich lass es sein, und komm zur Ruh.

Besser als, wenn ich das alles noch in einem Rucksack weiter trag

und nach außen lächel, nur, weil ich lächeln will.

juljotte

September 27

Übergangsherbst

Übergangsherbst, ich nehm dich zur Brust,

komm zu mir, komm zu mir, ich hab so viel Lust,

dich zu überreden zu bleiben. Doch bald kommt der

Herbst, der Winter und ich muss mich verkleiden.

In ganz viele Schichten Klamotten.

Dann gucken wir wieder wie zugedeckt und freuen uns

über jeden Klecks Farbe ganz besonders.

Der Wind, noch so lauwarm, er fröhnt der Haut, der Hut und die

Mütze mehr schmückend erlaubte Hitze.

Juljotte

September 27

Pieksende Stille

Gerade die letzte Zeit lerne ich Ruhe noch einmal ganz anders kennen.

Ruhe, die klärt. Ruhe, die dir die Welt erklärt mit einem leisen Flüstern.

Wie oft denke ich, dass ich dann ziemlich langweilig aussehe, schüchtern, in mich gekehrt, abgewandt.

Und, nun weiß ich lange Weile ist nicht schlimm. Das habe ich gelernt.

Und diese gelebte Schüchternheit, dass ist eine, die sich anvertraut. Dem Leben, weil es so auf diese Weise, auch sehr viel Mut macht.

Es fängt an mit mir zu kollidieren. Wir prasseln aufeinander ein in dieser Ruhe. Vereinen uns.

Wenn ich nichts sage, geht ganz schön was ab.

Juljotte

September 26

gestresster wohlstand

Sieh doch, wie schön du bist,

aber du bist es nur auf deine Weise,

alles andere ist lächerlich.

Und alle sehen es. Sie tuen nur so, als ob nicht,

weil das Angebot nachlässt.

Sieh doch, wie wunderschön du bist, auf deiner Haut,

in deinen Augen.

Und die Leute sprießen, die das auch sehen, wenn du es

zulässt.

Lass sich gehen, bedeutet, lass dich ziehen, dahin wo du grad willst,

die Schönheit ist automatisch da.

in allem, was du bist.

Versuche nicht automatisch zu gefallen, dann verbiegst du

nicht dich, sondern deine Schönheit.

Es geht um Schönheit, statt um Schnelligkeit.

Bliebe nur jeder an seinem Platz der Schönheit.

Wie gut würde das uns allen tun.

Doch wir schauen in gestresste Gesichter, die ihre Schönheit verbogen haben, meins auch manchmal, weil sie glauben,

dass es sonst nicht reicht.

Es reicht immer. Zu jeder Zeit. Gerade noch mehr.

Wenn wir den Wohlstand nciht nutzen, um innerlich ruhig zu sein, wofür dann?

Juljotte

September 26

Ich bin kein Fan, Jodi

Wie ihr über die saftig grünen Weiden gerannt seid.

Das hat sich in mein Herz eingebrannt.

Ihr ward Kinder und wir auch.

Wie Jodi und ich Lucky und Teddy mit der Flasche aufzogen,

das hat sich in mein Herz eingebrannt.

Die ganze Liebe und Fürsorge, die aus Jodi raussprudelte.

Wie ich sie dafür liebte. In ihren Cordhosen, die sie von der bekannten Familie geschenkt bekamen. Jodi, mit ihrem süßen Kurzhaarschnitt, man konnte meinen sie sei frech, aber das zeigte sie nie offensichtlich, denn sie wusste um die Vorteile von guten Bildern.

Eines Tages, da sag ich Jodi dann in einer amerikanisch beprinteten Jeanshose. Sie trug ungefähr die 4. oder 5. neue Hose in einem Monat.

Wo war meine Cordhosenjodi? Und dann fing sie an, wie furchtbar sie ihre Freundin ohne gezupfte Augenbrauen findet, weil die kleinen nachwachsenden Härchen so vorstünden. Von dem Moment an wusste ich,

dass ich Jodi verloren hatte. Da kamen noch viele andere Dinge, aber es gibt diesen einen Moment, wo du es schon vorher weisst.

Eines Tages wollte ich sie wieder sehen. Ich brachte meinen Hund mit. Wir liefen mit Hannibal. Hannibal war wie früher, wenn er nicht weiter wollte, hieß es Pause machen. Wenn er wollte brüllte er das eine Dorf mit den Nachbardörfern in denen ich mal wohnte zusammen. So ein ia auf die Ferne, und du weißt dieses Leben ist es wert. Ja, ich war schon immer so einfach zu beglücken. Jodi erzählte mir von ihrem Psychologie-Studium und da stand ich wachsam daneben, denn ich überlegte ja sehr lange das auch zu studieren. Bloß gut, dass ich es gelassen habe und in die Sozialwissenschaft und Philosophie abgeglitten bin. Psychologie der Gesellschaft sage ich immer. Das war ein Glücksgriff. Denn mit diesem Studium hatte ich noch etwas anderes gewonnen. Zeit. Aber Jodi, ließ hinter alles was sie sagte, so ein schallendes Lachen über, dass es mir gruselte als ich mit ihr zusammen war. Als ich sie nach ihrem Berufsleben fragte, meinte sie man müsse ja nur das Therapiemanuell bei jedem Patienten abstottern und dann ginge das schon. Schallendes Lachen. Fand ich gar nich so. Fand ich behämmert. Ich ließ das Treffen freundschaftlich über mich ergehen. Und fragte sie, ob wir nicht mal wieder was mit den Tieren machen wollten.

Aber sie wollte nur noch mich sehen.

Und dann wusste ich wieder, dass es vorbei ist. Jodi wollte immer bewundert werden. Aber, was ist Bewunderung? Sie war das größte Wunder der Freundschaft für mich. Doch, Freundschaft lässt sich nicht in einen Kopf meißeln. Andere Dinge schon.

Und, wenn ich heute Leute bewundere, dann versuche ich es mehr zu sagen. Wie ein natürlicher Meißel. Und der Grad ist natürlich. Schmal. Ob sie es merken?

juljotte

September 24

explodierende hyroglyphen

es gibt menschen, die verzehren sich nach mir.

deren herz kommt angewackelt, deren sinne,

sehnen sich mitzuteilen,

und dann gibt es meine familie denke ich.

frage mich so oft, wieso war es nicht andersrum.

dann merke ich die menschen sind eben unterschiedlich und was

ich bin haben sie vielleicht nie so gesehen wie die anderen menschen.

nie so verstehen können, welchen tiefen sinn ich im quer sein sehe und

wie viele gedanken manchmal einen alt gewordenen satz von mir ausmachen.

umso schöner, dass wildfremde menschen diesen blick auf mich von einer sekunde auf die andere einnehmen können,

das ist sie die überraschung, du darfst nicht damit rechnen,

dann kommt es. aber du siehst es in den augen auf dich zu laufen, wie

zweiunddreißig, 23 oder 16 jahre in ein paar sekunden.

und all die süße scheiße, die sie dir andichten wollten,

von denen du dachtest wie man hyroglyphisch

hier so als kunstsprache spricht,

explodiert.

juljotte


September 24

Abbaden

Jeden Tag wirds kälter

Seit diesen springst du ins Kuehl

Wasser sieht wie Spiegel aus

die Beine werden warm.

Nicht direkt heiß, nicht direkt kühl,

dieser Übergangsherbst,

eine Jahreszeit, die ich so lange zelebriere wie es geht,

stülpt sich über meinen See, über die Bäume über das

Wasser und spiegelt sich in malerischen Träumereien.

Immer weniger Menschen trauen sich noch,

und die eine, die heute kam meinte,

ich bin froh dich zu sehen,

aber morgen komme ich wohl nicht mehr.

Der See und ich. Stille und Wille,

ich rase ins Wasser mit Anlauf.

Das Tauchen vermischt uns nochmal.

arhh ich will deinen wandel weiter sehen, die tupfer

um dich rum, die gänsehaut, die deine seehaut zeigt,

wenn es in den bäumen weht. und alle menschen, die glauen,

sie können nur gucken und nicht baden, und nur noch spazieren um dich rum, die wissen nicht wie schön still du jetzt geworden bist für mich.

juljotte


September 15

360 grad

ihr seid euer eigener abschaum, ihr könnt euch

so wenig riechen, dass ihr es auch an mir nicht abkönnt

ihr wollt immer ganz vorn sein, um dann doch nichts von der

guten sicht zu haben,

ihr wollt rumkotzen in jedem zweiten satz anstatt den fehler mal als geburt zu betrachten,

ihr wollt vor allem euren neid,

mehr als die freude,

und das schlimmste ist, ihr seht wahnsinnig glücklich damit aus,

so auf die ferne,

ihr gebt keine unsicherheiten zu,

und habt für alles einen plan,

gehen lassen ist euch insofern fremd, dass das wasser

euch verabscheut und einen großen bogen um euch macht,

so bleibt ihr starr so beschissen starr wie ich wurde,

als ich angst vor euch hatte,

ihr schmeckt nach nichts, und haltet euch für alles,

ihr reißt, aber dabei wirkt ihr so als würdet ihr bauen,

ihr seid die verdrehte welt,

unter meinen füßen, die ich viel zu oft mitspiele,

man kann sich nur um sich selbst drehen bei diesem spiel,

auf eine weise von der keiner was hat.

juljotte

September 15

verlorene kontrolle


verlust der kontrolle

verlorene rolle

liebe macht blind für oberflächlichkeit und

lässt gerade dadurch so viel da außen entdecken,

dass wie ein spruch vorkam,

ist nun ein rahmen den sie sprengt,

weil du unsicher bist in der liebe über all

den vorgelebten schein ins wankend kommen,

tiefe,

quillt nach außen, will

an der ob er flä che greifbar sein und

wandelt sich in lustige

s chlingen mit denen wir unsere münder

umarmen,

echte s

liebend,

w ird gelin gen ..

liebe ich vertraue dir .

juljotte

September 13

mein herz spric ht ekstase

und ich sag oft

klappe!

doch wenigstens sageich

jetzt: klappe und action.

mein herz spricht ekstase

verwirr ich dich

steck ich die üb erforderung in dich rein

ist es manchmal auch

ein rest

h ung ersno t

vom vielen b efreien

mein herz spricht d einen namen in

alles r ein

e s

fängtan

lässt mich auf fast alles mit sch ön h eit

an tworten .

oder mit süßem widerspruch. ein klein bisschen neckerei.

juljotte


September 12

keiner brauch das

wenn di hölle anklopft, beiße ich mir auf die lippe,

lasse eine träne zu, der mund ist

ihre wippe,

und dan n hab ich meine ruhe.

keiner brauch das

sie ist fast weg.

die welt in der ich nur funktioniert habe,

hat mich genug erschöpft.

keiner brauch das.

juljotte

September 12

sich riechen l e rne n

manc he menschen kan n ich schon auf 10 meter en tfern ung riec hen.

doch meistens trä gt die menschheit zu viel deo.

s chade,was?

der schweiß, wenn er aus den armen spritzt,

ist wie der lusttropfen aus einem penis.

oder eine sehr feuchte vagina.

schade, dass wir das unter unseren ac hseln s o selten z ula ssen.

bin mir sicher, das würde eine ganz andere begegnung ergeben, wie die

freiheit de r b rüste.

aber ja, wirsind ja gesittet, ich ha b edasku rz vergessen.

deradel wieder. anstand und

so.

ab er abe r pupsen und rülpsen is ja auch ein phänomen, das der adel

nur unter schambehüllter toilette verursacht.

das existiert quasi nicht. die zehnfache dröhnung parfüm s chon.

mh, komisc h.

juljotte

September 12

körperliche weisheit

die, die sagen ,dass sie mit fünfzehn ausgezogen sind, respekt.

ich habe mit vier angefangen mich s elbst z u bedienen und ich hätte mit 5 gehen müssen.

alle b etrunke ne n, die mir in derba hn fick di ch z u ru fen, weil ich meinen mu nd aufmache, denkt ih rdasschü ch t ert mich ein ?

ich bin schon lan geein su ffi e. nur auf ganz anderen eb en en.

die welt ist eben sehr nüchtern, was?

jede träne, ist ein verpasster fluss!

und manchmal setzen sich 15 jährige in die straßenbahn und verhalten sich

so wie sich das erwachsene nie trauen würden, und besc hützen mich, wenn ic h zu viel meinen mund aufgemacht hab.

dann denke ich wieder, wie voll ist diese welt. wie eng, dicht und gedrängt, was für ein oz ean die menschen sind. mit eu ch h ät t e mitg eh en kön n en als fünfjährige. h ättetih rnur mal gefragt.

wir treffen uns am gleichen t ag an eine randeren h alt e ste llewieder und grinsen uns voll.

juljotte

September 12

dashieristkein wohnzimmer

jaja, ich habe kein „wohnzimmer“,

aber natürlich ist dies auch keine wohnung.

es ist eine „babywohnung“.

viel mit wenig auskommen.

im fantasiezimmer. oder, soll ich es daseinszimmer nennen?

würde es bimmeln, wenn ich sage, das ich nicht den rest

meines lebens in meiner wohnung verplane, sondern

möglichst draußen.

ja, klingel mal bei dir selber du launische göhre.

werd erwachsen und rock aus. äh rock es!

:PPPPPP

die leute geben dir immer wieder die allerbeste vorlage den ganzen rotz

zu hinterfragen. ham wirs langsam kapiert?

h ach,endlich du kleiner schwerer fall.

jaja, nützt nix sich schwer zu stellen.

kommt eh raus. feierste eh alles, früher oder später.

fassung verlieren, verwirrt mitspielen,

das is alles soooo öde.

öde, hörst du?

mach es! und seis noch so bekloppt!

es wird di ch befreien.

wenn sie sagen v du b ist v er rückt, dann bist du frei!

ai a i ai


los!

juljotte

September 12

Rohtext an die feine Gesellschaft:Kompliment an die rostfreiheit

Ich finds toll, dass ihr keine Tomaten auf den Augen habt.

Und das ihr alles so spitz packt, find ich schmacko. So suess humorvernetzt.

Fast ein bisschen zu charmant. Aber klar wie will man mich sonst erreichen.

Gell? Ergibt mehr Sinn. Find ich großartig. Werd ich mir einrahmen. Kompliment an die Rostfreiheit.

Danke fuer den call. Danke fuer support meines verfehlten Mutes zur Kunst. Ich werde mich rächen 🙂

Juljotte

September 9

chorek_tief


den fehler berechnend, ihn

als pures glück ansehen.

ich will kapieren, dass deine stärken und schwächen,

dich so f ar big m achen- doch dabei knall ich durch

vor lachen.

ho lmich auf den boden, weil ich doch lebenj will,

mit dir in dieser sogenannten realität.

die mir voll träume blitzlichter schickt-

und dann wieder mein durc hgeknalltes lac hen-

du machst mich verrückt m it allen einzelteilen –

mit jedem ac h so normalen fakt über alles, was an dir verweilt.

hunger ist unersättlicher gesc hmack nac h dir.

diese welt ist benimmt si ch wie ein schönheitsfehler,

und, wir sind sein chorek-

tief- in ganz vielen tonarten.

juljotte

September 6

Leerzeile

meineLeerzeileIstKaputtESWarSoLeichtSIEzuDrücken

JetztKommtDieFederInsRuckelnUndSitztAufIhren

KlingenMeineLeerzeileLiebtDichUndFülltSichSoLeicht

DuB i st

demWunderGLEICH

WieBegegnenWirDemSchatzInUns

WieLassenWi r los

Das Wundersch web theiter

j u

September 5

spielsüchtige

Sie haben eine innere Leere,

und deshalb spielen sie mit dir,

und deshalb erzählen

sie so was,

doch komisch?

damit werden sie gesellschaft anerkannt.

im bilderbuch gibt es doch komisch.

die können nichts mit sich anfangen,

die haben keine andere Beschäftigung,

und deshalb dürfen sie,

weil wir mitspielen.

wir sind idiotische kinder.

idiotie ruft durch alle türen, sie weit aufzusprengen.

wir rufen nicht zurück.

im bilderbuch gibt es sehr viel komisch.

komisch ist gesellschaftlich anerkanntes,

vorgedrucktes bild,

das als leere hülle in die bilderbuchrente,

hier das ist doch dein heimtierknast,

schufte, lass das vergnügen,

aber habe einen guten spruch für das

der spruch ist das wichtigste.

juljotte



juljotte

September 3

Exzentrisch still

Das ist ein Versehen, oder?

Das beide das Gleiche denken.

Und warten bis sie grau werden.

Ein Missgeschick. Ein fauxpaux.

Ein liegen gelassener Dosenöffner.

Na und? Gibt ja so viele. So viele die so sind wie wir. Die so zueinander sind wie wir. Und sich nicht trauen in die Augen zu gucken, wenn sie voreinander stehen.

Und es dann doch riskieren.

Sie ist ueber die Zeit gekommen und nun ein tiefer Herzschlag, der mein Universum sprengt,

Ich will doch auch leben! Ganz einfach! Mit dir. Und die Zeit, die wir brauchen, haben wir zu geben. Ich wache nachts auf und Schwärme von dir. Kurz pocht das Herz doppelt so schnell du bist wach geworden und drückst Zeilen in den hellen Bildschirm. Es ist wie die 2.oder 3. Pubertät. Wenn ein Mensch mit all seinen Kanten in dein Leben geht.

Juljotte

September 1

urisches frühstück

in einem haushalt, lernst du wer

zuerst die schnitte bekommt

und auf wen al le hören

in der lieb e

lernst du rollen von allen seiten zu hinterfragen

und zu teilen. ausnahmslos zu geben,

ohne z u fragen, o b das sin n macht,

d enn hier ist die struktur der gesellschaft

so sc hön z ersplittert,die di ch sonst hindert,

zu weilen.

juljotte

juljotte


September 1

Ich hoer die Musik bevor sie spielt

Ich liebe wörter ich ess sie alle bis auf die, die nach rosenkohl schmecken,

Worte sind so is es ein Universum fuer sich eine verzückte Ohrfeige, umgedrehte Liebe denk ich dann,

Ein Klatscher auf den viel zu kalten Po, der auch mal fuehlen kann, wie heiss die sind.

Doch immer wieder sind sie kleine Gassen in denen Welten enden, die nicht zu lassen. Sicher nur in meiner Fantasie, doch heute ist ein Tag wie jeder und alle die mich angucken zählen auf mich und machen ihre Fenster auf, nicht mit Worten, doch die Blicke sind Anfänge von Geschmack und ich steh draufgestolpert ganz auf Hoffnungslosigkeit, die ich doch so erwartet habe… Enttäuscht und glücklich sind die Tage…. Hallo? Wie geht’s? Ich Dreh mich um… Oh wer bist du kennen wir uns? Oh, nein ich dachte nur wir kennen uns. Oh ok nun! Ja und ich denk was fuer ein strahlendes Gesicht fast liebevoll dabei kennt es mich nicht.

Juljotte

August 31

das meer

es ist eindeutig und wiederum nicht eindeutig,

es ist alles und es ist gar nichts und es ist mittig und es ist oben

und es ist unten und es ist links und es ist rechts und diagonal und

unten drunter und vor allem ist es nicht nur eins es ist mehreres

und meer. und meer ist mehr als man sich vorstellen kann, als nur ein ziel, nur ein ziel zu haben ist ziellos, oder?

juljotte

August 31

Was fehlt. Was ist gemein?

Was sind gemeinheiten? Die richtig fiesen, die dich alles vergessen lassen, die dir bis zum Hals ragen, sodass du die wörter immer wieder runterschlucken müsstest, um sie nicht auf der Zunge zu spüren und nie und nimmer um keinen Preis zu sagen.

Nicht nochmal oder nicht zum ersten Mal um sich nicht zu spüren oder? Nicht nicht. Und doch auch nicht immer, besessener Teil der schönheit, der du getragen wirst, schönheit, die du mich siehst.

Du bist gemein

Mit t.

Juljotte

August 30

das prickelnde

willst du wissen, wo das prickelnde liegt,

geh dahin, wo du nicht die finger still hälst,

geh da hin, wo dein herz dich wohl

fühlt. und, dann sei alles in einem,

unverwundbares keimen,

sind deine vielen saiten.

spiele sie und

lass los.

lass dir zuflüstern,

lass dich belauschen,

lass dich fallen,

geborgenes rauschen,

schritte, die beim vorbeigehen langsamer laufen,

leute, die warten und andere, die die münder sprachlos

halten, solche, die spitzel auf dich setzen,

um ihr verborgenes glück zu vewalten,

ach, dieses rauschen von den vielen farben,

ich höre es stets an den ohren nagen.. fast prickelnd.

juljotte

juljotte

August 30

alltag autark

langsam und tief

so geht die gelassenheit

in die zeit.

und ich frag dich:

bist du so weit für den alltag?

wie können wir ihm entfliehen,

ohne alltäglich zu werden,

ohne in hektischer geruhsamkeit

ungreifbar zu verfliegen.

juljotte


August 23

Entgleisung

Der Mann am Balkon er legt das Gesicht auf,

er zeigt den Waggon, den er um alle Häuser

baut während er Runden fährt mit seiner Eisenbahn,

die er als Kind geschenkt bekam.

Und, dann sieht er mich. Und ich spiel nich mit in seinem

Kunstwerk der herausgelösten Bilder,

ich guck ihn an, entspannt, als ich voll mit Liebe

gepumpt da liege ich guck ihn immer wieder an, bis

sein Zorn sich in Entgleisung begibt.

Dann weiß ich, er war eigentlich bereit

zu fliehen, würden wir bitte

mal lernen nicht der Wut und dem Groll und dem Zweifel

der anderen zu erliegen, dann hätten

wir diese Welt gepachtet!

juljotte


August 23

Streifendes Glück

Wir liegen auf dem Balkon gegenüber

buntbemalte Wände voller Zeichnungen, die

ins Bewusstsein strömen,

auf den Dächern balanciert die Taube,

in den Ohren vorgelesenes streifendes Glück,

und, mir fließt die Träne aus den Augen,

eine, zwei, drei

und ich esse sie alle mit dem Mund,

denn ist schön und ich genieße

das Wunder der Entrückung meiner

Vergangenheit.

Juljotte


August 22

trampolin

es gab sie auch die zeit in der ich nachts aufwachte voller alpträume im bauch es nicht bemerkend,

die waffen der anderen schärfend,

und fast kein tropfen zu trinken

außer das schmunzelige kleine kind mit seinen

wunderflaschen

wie ein zwerg wie ein zauberwichtel

mit mir über alles irgendwann lachend-

dass ich von ihm trank,

und das war der moment, als mein trauriges erwachsenes ich

sich neu fand und wieder geborgen wurde-

die kindheit, die mich hatte und die ich hatte,

sie wurde jeden tag mehr.

juljotte


August 22

wie gierlanden

das hier ist alles sehnsucht und fiktion in einem!

und ich liebe dieses potpourri aus könnte sein.

wörter wie girlanden um mein schreibendes

stück glück. das ist der grund zum schreiben, meist ist es

die lücke.

ich mag wörter, wenn sie in mir vibrieren,

ich mag wörter aussprechen, als hätte ich keine ahnung von ihnen,

und ich will buchstabenverbindungen hinterfragen

in jeder zeile confused im tragen der alltagswörter- verzaubert- verblüfft-

und wagen wie sich der wortzauber zusammenbraut.

juljotte

August 17

panlove

du hast eine bombe in mein herz gesetzt.

gleich explodiert`s. doch die vielen kleinen partikel,

du fängst an, und spürst sie schon jetzt.

denn, wenn die liebe unendlich ist,

dann ist sie auch schon jetzt.

juljotte

August 17

weil die nähe uns befreit

meinst du, du kannst im himmel nachschauen, ob es sich lohnt?

wusstest du von hier unten geht das nicht,

du kannst so lange auf dem rücken schwimmen und in den himmel gucken, da

ist die freiheit geborgen,

so wie sie dich trägt, trag sie zurück,

die liebe sie rät nur freiheit und glück,

wenn du zugibst,

geh ein stück vor, auch, wenn du von nichts eine ahnung hast,

könntest du zugeben, dass du irgendwas machst,

um nicht mehr

verfehlt

zu wirken.

vermissen wir nicht meist die freiheit, die wir mit den menschen spüren dürfen, die wir vermissen, weil die nähe uns befreit?

juljotte

August 17

piep, piep, piep

wenn du an den wiederbelebungsmaschinen angeschlossen bist,

und deine körperfunktionen müssten sich erst regenieren,

oder, dazu entscheiden, falls möglich,

meinst du es hätte einen einfluss, ob die menschen, die auf dich warten, dich lieben?

und, wenn da keiner wäre, der wartet, was wäre es das dich

zurückholt?

ju

musik: òlafur arnalds – improvisations


August 14

ziel

ziel: gib alle bücher weg,

fast alle,

schreibe weiter aus dir selbst und sieh den film,

den du selbst drehst, als den einzig wahren an.

höre musik, durch deine finger,

singe das lied, als kommst du zum flimmern.

juljotte

August 14

meine puppe hieß marionette

ich weiß nicht,

was an einem weißen hochzeitskleid schön sein soll,

dass kann ja nur dreckig werden,…

wie wäre es wir heiraten die nacktheit,

die ist es schon geworden. mit ganz viel schweiß und

dreck eingereibt, so kannste dich was trauen, aber doch nicht mit

nem kleinen puppenkleid.

juljotte

August 14

körperlicher nährboden

hätte ich mich nur an die bar gesetzt,

mit meinen dämonen, als ich nichts mehr trinken wollte,

dann hätte ich ihnen mal zugehört,

sie wollen nur reden und gehört werden,

und sie verraten alles, so simpel.

wenn wir unseren dämonen kein ohr schenken, vertrocknen wir.

manche eher, manche später.

aber, das will ja niemand hören, deshalb sagen wir es auch nie,

wie ein kompletter balken auf unserem gesicht liegt.

denn wir sind da alle hingegangen! alle, alle mitgegangen.

die welt rennt vor sich selbst weg, und hält in das dunkle kein licht, aber der wettbewerb behauptet, sieh nur das schlechte nicht! und hat dich andersrum enthauptet, so sieh deinen körper wesentlicher weisheit nährstoffgehaltiges bewusstseinsloch, oh, sieh doch, er ist noch da,

während du quitten sammelst, sieh wie wunderbar er mit dir handelt!
er ist das theaterspiel und die liebe in einem du kannst dir alles angucken, oder gibst das echte ihm, das, was er von dir liebevoll verlangt, als er sich um deine seele schlang.

du lernst die hitze irgendwann tragen, wie auch das fließende wasser.

und ihr wagt euch in die natur, da wo wahrer zauber tanzen kann, da wo alles sinnfließend klarheit plakatiert in deine löcher. wie ein magnet.

juljotte

August 14

ich bin euch!

ich bin ihr,

ich bin du und alle anderen

ich bin wir

in ganz vielen wandlungen,

und so viele gesichter,

verwandeltes tantrum,

in all seiner schönen ummantelung

bin ich fast völlig erfriert,

bevor ich mich dazu bekannte:

ich bin hier.

juljotte


August 14

baby in frischhaltefolie

die eine frau, sie läuft über die straße, der klapprige kinderwagen als ob er fast zusammenfällt, die reifen aus billigsten plastik,

und, wie sie die tasche mit den ganzen utensilien hält,

aber, ihr blick und ihr gang sprechen bände,

und das ist der schönste kinderwagen, den ich je gesehen habe.

eine andere frau, wie sie ihr baby nach oben hält, doch, was tut sie?

es muss kacken, und sie?

sie wickelt es in klarsichtfolie, damit es keine flecken macht.

über all, wo sie das baby hinlegt, wenn es mal muss, holt sie die rolle,

und klatscht sie unter es. wie konnte sie das nur vergessen haben, das kind in ihrer liebe zu baden.

juljotte

August 14

Wegbeschreibung

ich kam wohl im november auf die welt,

an einem sonntag um drei

wow, is das schön hier,

und dann wurde ich nochmal geboren,

sieh doch, was willst du zum geburtstag?

das leben ist das größte geschenk.

hohle köpfe ragen um dich rum, ich soll klein sein?

dann seid ihr alle dumm! kinder sind meist weiser,

als ihre vorige generation. (auch meins)

lehrer sind höhlenforscher, aber nagut, ich lass das mal so stehn,

denn ganz viel sinnlos gravierende wollen ja auch gesehen werden,

und dann die frage, wo die reise hingeht, wie soll ich euch das sagen,

wie die qual losgeht 🙂 frag doch nicht nach dem sinn, denn er steckt verborgen in allem drin.

also ist es fast egal, was und wo du es tust,

auch, wenn dein herz ein mus an worten ist,

gibt es immer noch ein stück ungeschriebenes wort,

und es trägt dich fort,

es trägt dich fort,

wie eine zielscheibe auf der du segelst,

wie eine platonische ebene, die du bewegst,

einer sagte, du würdest busfahrer werden wollen,

nah, hätte er sich mal reinsetzen sollen, aber er hat auch nur an den

schrauben gewerkelt, um die fahrt zu verdrehen,

doch glaub mir wir fahren nie einander ohne einen weg zu gehen!

juljotte


August 14

nackiger bereich

die liebe sie braucht so wenig und alle wollten immer ganz viel

brauchen zum glück, bevor sie geben. failyoure!

doch dann, irgendwann hast du so viele fäden gehalten und losgelassen,, kommt die wildnis auf dich zu,

ganz viele wölfe umkreisen das kleine mädchen,

geben ihr ruhe!

und jaulen bis sie nackig als frau* aufsteht.

sie geben sich die pfote und setzen sich gemeinsam in den kreis.

hinter ihnen wachsen felder aus skorpionstacheln, die anderen

wie ein dickichter wald vorkommen.

dreien ergeben sich einander und fallen ins unendlich.

juljotte

August 13

luftvolle mikroskopie

wenn du dein leben lang nur eine trophäe warst,

glaubst du, dann wurdest du

geliebt?

wenn die stiche tief ins herz ziehen,

wenn das herz in sich vorm abgrund steht,

dann baut es eine kluft voller magie,

und noch mehr kommen und auch die echten kommen

langsam angerannt und fangen an sich zu beeilen, als ob ich hier schon immer stand.

und sagen alles, das schon immer magisch vor mir kam,

nenn es opium für den schmerz,

nenn diesen stillstand bitte

ein herz, dass erst kürzlich zu leben begann.

juljotte

August 13

playing truthful like a child

®Juljotte

Ursprünglich wollte ich schreiben, was mich in meinem Leben so traurig gemacht hat.

Doch, ich mag es, dass alles ineinanderfließt an Eindrücken in dieser Tonaufnahme. Trauer ist wie Wut nunmehr nur noch ein kleiner Stich, der alles vorantreibt auf dem Weg.

Und so fließt viel Vergangenheit in den Humor und ich mag es diesen Zustand in Englisch klingt es viel schöner

„playing truthful like a child“

die kinder sie trennen ihre eindrücke nicht voneinander, sie nehmen sie alle mit in den nächsten moment und dort verwoben leben die ihre volle kraft aus.

Was der Spielcharakter des Lebens bedeutet, begreife ich bis heute nicht voll, aber ich weiß, dass ich als ich aufhörte zu spielen einen großen Fehler begann. Und, was übrig bleibt ist ein kleiner stechender Schmerz darüber, der ein riesen Antrieb für alles ist, was ich anschmunzele, sei es meine Notgeilheit vor ein paar Wochen, die Umzingelung des Kindes mit ganz vielen Wölfen, und meine Verbortheit, dass Leben nicht immer wie guten Sex zu betrachten- wer hat schon jeden Tag Sex?

So will ich das Leben nehmen, wie eine Anbahnung von gutem Sex. Durchs Gras laufen. Sex. Einatmen. Sex.

Schwimmen. Sex. den Abwasch nicht machen wollen= Sex fällt heut aus, oder ein schlechtes Vorspiel, nicht aufräumen wollen= ein schlechtes Vorspiel, also will ich auch nicht nur authentischer Spielen ich will auch authentischer vor spielen (zeigen).

ju

August 11

irgendwo im nirgendwo

letztes jahr war es anders und ich denke immer noch

auf der metaebene daran:warum ist immer alles auf einmal,

und passt fast nirgendwohin?

darauf hatte ich mich eingerichtet, auch, wenn ich außen töne höre,

die hör ich andauernd, doch hab ich auch visionen, frag nicht nach der zeit, vertraue.

juljotte

August 10

herzsex

aus deinen augen spritzt die liebe

wie ein fruchtbarer samenerguss ins getriebe der menschheit.

du holst sie raus und gibst sie rein und es ist

als wäre sie ganz dein

die fruchtbarkeit

in ihrer gescheiten abwehr.

dein geist springt wände an und weicht zurück,

weil er so weich sein kann.

du springst über das harte drüber und

dann sieht es einfach sportlich aus,

wie du das leben nimmst, wie einen

guten sex mit ein paar tricks. und alle können es sehen.

juljotte

August 9

geschöpft, statt erschöpft

falls wer fragt wie ich heiße, würde ich

meinen vornamen zuwerfen und den rest

verschweigen.

ist es nicht sinnlos sich in familien einzuteilen,

haben wir nicht alle nur einen oder mehrere

vornamen, und selbst die müssten mindestens zur wahl

stehen wie die korrektur einer ausgelassenen kreativität

oder schöpfung.

juljotte

August 9

konzentrische kreise

was ist die wissenschaft schon wert,

wenn sie uns die wichtigsten erkenntnisse aus

neurowissenschaft mindestens seit über 10 jahren

verschweigen?

Das wir nur zu 5 prozent zaubern zb. und zu 95 prozent

die stäbe der anderen halten….oder plump gesagt

einfach fortschreiben. (achtung vwl begriff)

wir wackeln rum zu über die hälfte,

sind wir multidimensional dumm.

ist die zielscheibe in der mitte mit dem

hauptgewinn deshalb immer so

klein?

juljotte

August 9

bevor ich ersticke

hören: K.Peng, Pförtner, ca. bei Minute 2:50 explodierende Klänge

eins fängt an. . . nich 6, oder fünf oder vier….

es fängt immer wieder die eins an.

in allen zuständen, sei es im grauen nebelmorgen, oder

in der dunklen nacht,

am hellerlichten tag ganz offensichtlich,

fängt immer wieder die 1 an mit suchen, verzaubern,

fragen, lachen bringen, und ich frag, nicht die zwei, drei oder die vier,

und der dumme würfelbecher sagt immer wieso spielst du mit

zahlen, wenn es die gar nicht gibt.

und, bevor ich ersticke, werde ich nachgeben.

du denkst, es ist noch luft, alle denken das.

alle hoffen das, zum beispiel im nächsten partner diese

luft zu finden, und schon fangen sie wieder an mit rechnen-

und ihnen wird ganz schwindelig im bechern,

mir auch, doch ich frage gleich, ob wir das zählen nicht aufgeben,

und trotzdem weiter zählen könnten,

und du sagst von mir aus. es gibt doch kein problem.

alles nur eingebildetes gewühle.

und ich umarme dich sehr herzlich ohne, das du es sehen kannst.

dafür zu lieben, das ist doch was?

juljotte




August 9

Seecamping

Während sich mein Kind im Schlaf so sehr bewegt, dass ich fast ins Feuer rolle, lege ich meine Matratze weg, stehe auf, laufe umher so lange bis ich die feuerrote Sonne beim Aufgehen beobachten kann, und gucke nach Farben und Tieren… Mit meinen Freunden sieht Seecamping fast aus wie Weihnachten, oder?

August 7

sternenhimmelsession / es wäre ganz rebellisch, wenn du jetzt duschen gehst.

uraltes foto auf die postreise nach marokko damals

dieser urlaub ist wie eine heilung jeden tag schnippen wünsche auf, die in erfüllung gehen, und ängste aus der tiefen see zeigen sich und ziehen sich komplett aus mir raus, ganz schön aufwendig, aber der schatz bleibt.

und alles macht ineinander „klick“. . .

seit zwei wochen fühle ich mich nicht mehr 4, 16 oder 25,28, 30, sondern alles in allem ich fühle fast jedes alter gleichzeitig ineinander verwoben in mir.

mal sehen, wie die sternenhimmelsession heute mal mit dem „freien“ wird.

letzte nacht war heißer als jeder sommertag sein kann…..

morcheeba its summertime

juljotte


August 7

Allesamt

Wir haben noch nie was probiert. Kippen einen Tropfen oel ins Feuer und haben Angst, dass die andern es tun. Doch alle sitzen drumrum und wollen gewaermr werden eben bloß von einer Person und deshalb kippen wir oel ins Feuer einen kleinen winzigen tropfen. Wir gewöhnen uns allesamt an ein lauwarmes Leben und wollen uns dann in samt kleiden oder glitzerstoff oder Pailletten oder vielleicht Lederjacken, btw Klamotten mit irgendwelchen Zeichen die wir uns senden…. um dem noch irgendwie Glanz zu geben, oder doch von der Masse gesehen zu werden.

Das ist das Spiel vor dem fluechte! Nicht vor dir! Waere es anders waere ich da….

Waere ich nicht so wildherzig und darin total missverständlich waere ich da.

Doch es kotzt mich so an, daß gefuehl irgendjemanden zu gefährden irgendjemandem irgendwas wegzunehmen Neid und Eifersucht viel mehr noch Angst kriecht durch die Tueren, die wie Tiere wirken und ersticken meine Seele beim Geben. So will ich das nich. Ich will das sich alle wohlfühlen und irgendwie auch sicher. Und keiner abends dasitzt und denkt irgendwas passiert. Und so sitze ich am Feuer und kippe einen Tropfen oel hinein. Mehr nicht. Und so gebe ich nichts, weil die Liebe unter den Menschen im Grunde genommen verpönt ist, weil wir liebe nur so kennen als sei sie in festen Konstrukten greifbar oder legalisiert. Weil wir noch nie die feinen Stufen und tiene dazwischen legitimiert haben, stumpfen auch die anderen legalen Beziehungen ab und bleiben ein Leben lang Matt. Ich weiß! Dass ich es falsch tue und mache es trotzdem richtig oder. Ich kenne offene Beziehungen und sieh schon wieder bist du reingefallen darum geht es mir nicht einmal. Ich möchte einmal auf der Erde jemanden offenherzig moegen ohne das ein anderer komplexe bekommt oder in tiefe Angst und bange gestuerzt wird. Es geht mir ist das schon gelungen. Doch es ist eben erst einmal passiert. Und dafuer bin ich so dankbar, denn ich möchte Menschen treffen, denen es gut tut, wenn ich mein Herz oeffne und etwas gebe. Ich habe kein Bock auf all die Neid Angst eifersuchts machts Konstrukte sowas will ich nich mehren. Und trotzdem weiss ich dass ich ein Vulkan bin und schwer aufzuhalten und mich viele grade deshalb nich leiden koennen.

To be continued…

Juljotte

August 6

0 angeklebte sterne

eins fängt an! mega viele sternschnuppen diese nacht,

und die sieben fische springen durchs wasser,

frühs um sechs gehts gleich baden,

nachts, wachst du mehrmals auf, sofort

siehst du eine sternschnuppe,

und du schließt wieder die augen bis um sechs,

in der wildnis 0 klemmgefühl,

direkt auf der erde gib acht liegen, so viel energiegeladene erholungspunkte,

1, 2! am nächsten morgen, der duft nach asche in deinem haar und auf der haut,

die feuerstelle glüht wie guter 6 vom vorabend, das wasser mit grün überzogen, du streifst

das grün und die wasserlilie winkt dir 1 x zu,

die angler auf dem floß wirken so gemütlich,
endlich angekommen wie ein umgekipptes unendlich-gefühl .

juljotte

August 5

material worldless world

Thank you daddy that you taught me,

that every one could be a liar an ignorant

soul if you just ask them to get to know

everything about me.

thank you daddy that you taught me that all friends

are not relieable, so not seen to be friends,

thank you that your hate gave me this material worldless

world,

now i see,

there are just some like diamonds really trustable

just some i can give my live to,

cause the rest is just playing with my

secure life which you wanted to quit every week

with a new beginning.

thank you that i learn to ignore those unkind like

i learned to ignore you every week and year of terror more,

when you followed my steps with hate for my mother,

never for me

just hate to see

you little tiger in a cage of dark being

like a mosquito around every spark i could have seen

in a familiar place.

no just thank you for this that you gave me life although

you just acted like you wanted to take it away from me.

juljotte

August 3

zauberbohnita


das kleine mädchen, rennt ganz hinter in die letzte ecke

und dort fängt es an zu dösen und zu träumen,

doch, wenn du vorbei kommst, dann lacht es,

denn diese welt, in der alles so krumm wirkt,

das weiß sie, hätte es verdient.

wenn du vorbeikommst, dann lacht sie,

denn diese welt zwischen uns hat es verdient.

und deshalb lacht sie kurz vor lachfratze,

und deshalb lacht sie, kurz vor hemmungslos verliebt,

und es blitzt dich an der pfeil der neugier in alle richtungen,

mal sehen, wann sie die aufmachen?

in ihrer dose liegt noch immer diese kleine bohne, die das licht anknipst,

und die sich einen abschwitzt,

die läuft und rennt, so weit sie kann,

das is ihr elexier und auch manchmal ihr eigenes bier.

diese olle zauberbohnita. ein glücksfall. ein ritter.

ein schmiedemeister, manchmal ein gewitter, ein

beziehungscluster, ein bitter, ein redeschwall und

verzagen ohne zweifel dabei, hochgelöste missinterpretie,

denn immerhin sie kann ja alles sein,

diese zauberbohnita.

juljotte

August 2

Will ich dieses geile Leben?

Was mache ich mit der Stunde, in der mein Biorhytmus

explodiert?

wie ein forscher habe ich diese stunde ignoriert.

in der suche nach den theaterstücken der vergangenen zeiten

eigentlich in der suche nach den lücken in denen.

doch, jetzt ist genug.

wir sind genug,

hier jetzt wir.

nach vorne heißt nicht hoch!!!, es heißt

entgegen der gewohnten pein (entgegen dem illusorischen schein)

den spiegel zu verdrehen,

wir zeigen, was wir sehen wollen,

im leben.

und die pickenden hennen, sie werden ihre

köpfe heben, weil sie dann

kraft gesetz nicht mehr anders können.

Juljotte

August 2

schlüsselkind, 2

ich kann nicht anders, als deine unsicherheit mögen.

denn wir liegen alle irgendwo in uns rum und

denken an den schlüssel in uns, während wir nach außen

gehen – ohne ihn beim aufstehen immer gleich zur hand zu haben,

oder benutzen zu wollen.

juljotte

Juli 31

manch-mal

manchmal sind es zwei bis drei wörter des widersprechens,

mit denen du das eis für den rest der runde brichst.

und dieses brechen von korsetten,

ist doch verrückt, als würden

wir immernoch mit dem adel zusammen leben.

juljotte

Juli 31

Rostblau

Langsam komm ich dahinter,

sind also alle die alles reimen,

die kreuzgerade laufen,

auch nur so zum Schein,

weil sie Angst haben zu Schlawänzeln,

in ihre Wunden abzubiegen,

haben die sich deshalb für den eisernen

Weg zum Glück entschieden?

Juljotte

Juli 30

Das 15.Rad (für dich)

Der Heiler um die Ecke,

der Mensch, der sich versteckte,

der Zeitgenosse ohne Uhr,

wie viel und wo, egal macht pur.

umgedrehte smileys in andere richtungen lesen,

verstehen, wo es kneift und die lösung geben.

lider lesen, die der Auge

scheinbar nicht greifbar, durch den wind, oder viel mehr

noch drüber,

pures verstecken bekommt niemand zu halten,

pures verstecken bekommt niemand zu halten,

also auch niemand zu verwalten,

der haarriss beginnender starre.

verblümtes warten auf nichts,

weil es nichts zu greifen gibt, außer den sinn

auf vielen schichten kurzes ertappen,

wie das schallende klackern der stöckelschuh auf treppenstufen.

wie das 15. rad am wagen in allseiner genugtuung.

juljotte

Juli 30

kinder lernen schnell

mama: fährt dreitausend parkplätze vor der wohnung ab und sucht

den schattenparkplatz.

kind: mama, warum nehmen wir nicht den, oder den?

mama, in dem sie an mehreren freien parkplätzen vorbeifährt: weil ich einen parkplatz suche, der sich gut anfühlt.

nach ein paar runden. parkplatz gefunden. mama fühlt den flow beim einparken.

kind so: maamaaa? die lücke fühlt sich nicht gut an für mich.

juljotte

Juli 27

Gerdi

ich habe schlamm zwischen den fingernägeln,

keine zeit für maniküre,

der sand am strand und das gewühl mit nackten füßen

und händen allein wäres es nicht gewesen,

wir suhlen uns im wasser und die nacktbadecrew

ist noch immer die gleiche masse-

die eine redet wie ein wasserfall -wie das fahrradschloss

doch halten würde vor den bolzenschneidern, und, was der anton

zum morgigen geburtstag für „muffins“ (wehe du sprichst es mit a aus)

gebacken haben will. dabei will ich doch meine ruhe haben, andauernd redet diese frau von den banalsten sachen und ich denk so kann die nich mal leise werden, aber nöh, grad in dem moment fängt sie erstmal an sich zu erden, sie wollte ja nich reden, aber wie lange is uschi schon da? sie sei grad erst gekommen. wunderbar. ich weeß och nick.

diese frau wie sie alle unterhält und kreuz und quer die leute anspricht.

fast schmuddelig, aber ulkig, herzlich.

juljotte


Juli 26

selbstliebe in berlin, connewitz und co

ich gehe kuchen kaufen. den ganz süßen in dem wir uns

ertränken können.

Oder wir essen ein Eis nach dem Tag am See und plötzlich guckt die Kassiererin raus mit so viel glueck in den Augen reicht sie uns das frische kuehle leckere.

Du sagst hier is es wie Berlin oder früheres connewitz. Ich weiss nix ueber Berlin. Kann nur fuehlen, was du meinst.

Das gibt’s nur hier. Nur jetzt multikulti. Das menschen nich so voll von allem zugeballerten Konsum sind, so schoen frei, sprichst du zu mir.

Nur heute hier in dem moment im

Multidimensionalen einfach sein schleck ich das kuehle in den großen Gefühlen. Und finde beide Seiten gut. Nicht mit nicht ohne. Vielleicht mittendrin verschoben. Vielleicht gibt es diese Orte doch viel öfter und mehr. Und nur wir fühlen, dass sie nur hier sind.

Lächerliche liebe und doch selbstliebe muss ja sein. Darin seh ich deine strahlenden Augen erst so rein.

juljotte

Juli 26

Princess of the Snobs, 2 vor 1

Liedempfehlung: Dota, Bund und hell (bunt und laut laut zum Fenster raus)

Nehmen ist eine Form von Geben,

wenn du nimmst, dann gibst du und,

wenn du gibst, dann nimmst du

wie ein Kreislauf,

doch, was machen wir daraus,….

einen kämpferischen Wettlauf,

in dem wir uns auszehren

und Frauen gegen Frauen und

Männer gegen Männer die Scheren

erheben werden.

Deshalb bleib ich stehn..

und stehn,

und stehn.

Sage tschüss, und winke wie ein kleines Kind euch zu,

ich lass euch auseinander gehn. Ich guck auf die Tragödie vor mir nicht mal zurück.

Weil ich schon zurückgeguckt habe, bevor sie kam,

im Kindergarten und dem ganzen Holterdipolter,

Männer gegen Frauen, rosa gegen blau, dick gegen dünn,

Beziehung gegen keine Beziehung, Familie gegen Aussätzige,

Länder gegen Grenzen,

und alles wie auf dem Silbertablett geliefert.

Grazie gegen Trampel, Gutverdiener gegen Schlechtverdiener,

Scheren, Scheren überall wohin ich guck

seh ich ein Aufbegehren in allem Schein, ein leises, klammes

feuchtes Händchen, das mich noch halten will.

Doch, sicher nur für mein Gefühl!

Du fragst, was ich daraus mache?

Entdecken.

Sieht für dich vielleicht ganz traurig aus,

weshalb du dich das nicht traust,

denn das ist sie die Angst, die sie fast alle plagt,

aber ich werde dir nichts verraten können.

Juljotte

Juli 26

splitter der seele

du brichst alle scherben,

entzwei mit einem lachen,

und es entstehen so viele kleinteile,

dass sie sich wieder neu zusammenfügen

können.

stimmt nicht, du nimmst dir jede einzelne scherbe erst einmal zur seite,

guckst sie dir an, wie ein kunstwerk, wie etwas, das normal nicht da wäre,

und irgendwie bewunderst du sie, bis du sie anfängst zu fühlen,

und dich entscheidest,

was du fühlen willst, und dann zerbrechen wunden

zu staubkörnern, die durch die Luft fliegen,

und spielplätze wurden zu wirkungsstätten.

und jetzt kommst du!

du brichst einfach scherben entzwei.

und es entstehen kleinteile.

zum zusammenfügen.

juljotte





Juli 26

filmdreh

Lerne Menschen kennen, die dich

fragen lassen, wer du bist,

und dich Dinge erforschen lassen,

die dich deinem Schatten anvertrauen,

anstatt erblindet wegzurennen,

wenn du Entwicklung brauchst,

und dich dabei immer noch sehen.

juljotte

Juli 24

digging for harmony

i never cried for you,

cause i decided to live in happiness with

being a women, having a body,

wearing my soul to beautiful places.

to say i am happy without you

i did it so often to rescue myself.

to rescue yourself it just takes some seconds

of digging harmony

but in this you are healing for the rest of your life

althoug you are loosing a person every time

in your mind

juljotte


Juli 21

body and soul moves

When you dance contact impro

you can see every detail of a persons

body even underneath the clothes because

of stretching.

Thats how you get friends the fast,

cause while contact impro its your

will to touch everything cause of

enjoying the body you learn

easily to enjoy the soul.

juljotte

Juli 21

reißerisch

wenn alle seile reißen,

wird die brücke runtergelassen

in die freie natur.

und, was ich meine.

pass auf dich auf, denn es hat vielleicht nicht wirklich viel mit dir

zu tun,

wenn du dich in den spiegeln siehst. oder, doch?

juljotte

Juli 17

Der Bonzenhang: Me, too Strichelliste


Stalking II

Sexuelle Gewalt I

Sexuelle Belästigung II (obwohl es haargenau viel mehr war)

Bedrohung, Androhung sexueller Gewalt IIII

Menschen den Bonzenhang hochfahren sehen: IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

die krudeste erinnerung meines lebens ist der bonzenhang! die mit stille und nichtstun puschenden zuschauer!

Die Hälfte des Lebens ist Verblendung von Anmut und Respekt! und das geht uns alle was an, wenn der Rest der Bande schläft und grenzüberschreitungen toleriert.

zuschauer sind auch täter und ihre strichelliste weit aus länger…

juljotte


Juli 16

sachtes indigo bewölkt mit weiß

viel mehr vom blau ausgehen, das weißer und sachter wird,

aber auch verblendet oder geblendet

und dann wieder in seine farbe tunkt

deine worte malen leise

beobachtungen in mich hinein.

und du erkennst in dieser skizze

weiche seiten- und auch,

wie wolken in den 7. himmel kamen-

und es ist ein mysterium,

wieso versuchen wir es dann zu begreifen-

du versuchst ganz vorsichtig es

sachte zu streicheln und lässt mich wieder

in meiner farbe baden.

juljotte

Juli 15

Und dann nochmal:

Wieso sollten Frauen männlich entblößte Nippel eigentlich nicht sexy finden und es stellt kein öffentliches Ärgernis da? wenn ich der sexistisch hohlen logik mal nachgeh,

a: weil männer die gesetze schreiben

b: weil männer ihre nippel nicht in die bh größen von frauen passen

c: weil männer keine kinder bekommen, ausgleichende gerechtigkeit

d: weil männer freier sind

Juljotte

die me too strichelliste au weia!

Juli 14

Gedrängel

Probleme vor den anderen verstecken und sich dann

wundern, warum sie nicht gelöst werden können,

weil sie scheinbar kaum mehr greifbar sind, aber

rumlaufen wie ein Problem, und es dennoch verweigern.

Was ist das für eine Gesellschaft, die das gut findet?

Die sich über jede kleine Traurigkeit ergötzt, als sei sie ein Abschaum der Stärke, die ihnen grundsätzlich abhanden gekommen ist…

ich meine nicht die, die sich zusammenschließen und helfen und nähren,

ich meine, die die rumstehen und nichts tun..

und, wer berauscht durch die straßen läuft, der wird angezettelt…nicht

genauso taub und blind zu wirken. und sei es nur ein vorwurfsvoller neid, der dich voller missgunst anspringt, wie ein schlechter vibe.

Juljotte

Juli 12

Ans Echte

Denke an den Trick.

Sei dir nie sicher dass es genau so ist und doch zieh es in Betracht in den Raum des möglichen ein bisschen noch weiter ziehe die Wunder in die Realität. Und glaube an sie fest, so fest, dass du sie ungerissen lässt.

Doch gehe nie zu einem Wunder und setz ihm die Pistole auf die Brust.

Lass das bitte bleiben, denn entweder vermittelt du ihm dass du es beherrschen willst oder dass du es nur genau auf eine Millimeter Weise zulässt.

Juljotte

Juli 11

murks und so

In der Schule lernen wir unsere Aufgaben

hell zu markieren.

Das Leben markiert sie dir alle liebevoll mit schwarz.

fast als ob du sie nicht sehen sollst?

und dann wiederum als ob du licht reinbringst.

Juljotte

Juli 11

Princess of the Snobs, 1

Liedempfehlung: Reinhard Mey Irgendein Depp mäht irgendwo immer

Ich trag meine Wunden und FARBEN offen an mir,

aber ihr seid nicht bereit sie zu sehen. (Verwunderung)

Ich lächle euch an wie eine traurige Prinzessin,

und wirke fast wie eine Barbie auf euch,

oder ihr glaubt mir die Traurigkeit auch noch un seid nicht

trotzig zum Schein,

was soll ich tun?

wenn ihr auch die stelle nicht versteht.

ich lächle sowieso im Innern.

Doch, seit ich gucke, wie ein altes

Eisen, fangt auch ihr an zu entgleisen. (Doppelwunderung)

Und ich befeuere jedes Herz, dass noch

für einen Scherz bereit ist

und ich vergöttere jedes Herz,

das noch für einen Scherz bereit ist,

zwischen den Stationen des Alltages,

die euch manchmal so zu grauen scheinen wie mir.

Und, die uns so gruselig normal aussehen lassen

könnten, würden wir uns nicht doch ab und zu

kleine Zeichen zuwerfen, wie Küsse der Liebe,

wie ein Geschenk.

Juljotte

Juli 9

Quirlige Liebe

Meine Liebe ist ab und zu ein Kaleidoskop.

Ich seh dann so voll viele kleine bunte Stellen

mich anspringen und laufe zugedröhnt umher.

Du fragst dich, warum ich mich nicht melde?

Ich muss mich kurz erholen 🙂

Juljotte

Juli 5

Stoppuhr

Die Stoppuhr liegt in irgendeiner Hand.

Der Marathon ist zuende.

Aufhören.

Anfangen.

Jeden Tag neu.

Wir spazieren in Runden.

Ob wir schneller laufen, oder rennen.

Macht das einen Unterschied?

Stöckel, Stolle, Fußsohle, es sind immer noch

die gleichen Runden.

Juljotte

Juli 5

Voila pour toi

Voila pour toi C:J.m.k.

Vielleicht ist das, was ich dir geben will, das was ich mir geben will.

Einfach ein Mensch sein, ohne Symbole, Status, Position.

Still schleiche ich, nur um nicht in eine andere Kategorie zu fallen.

Als wär die Welt hier neu und ungesponnen, roh und frei.

Juljotte


Juli 2

rainbow friday

du ziehst das leben an,

fast so als ob du es ein wenig ausgezogen hättest.

als es dir die nackte schulter bot,

hast du dich getraut anzulehnen.

wie es dich zurückliebt, ist doch eigenartig!

wie es dir alle geschenke einfach so ohne

bezahlvorgang gibt, dieses leben!

lernen – das synonym für magnetismus zwischen

dir und dem leben- zwischen dir und allem.

stoffliches beben.

juljotte



Juni 30

widerspenstige schönheit

seid euer eigener picasso, wenn es um eure makel geht,

lasst sie auf bildern leben,

anstatt nur konservierte schönheiten

ohne eure rauen kratzer von euch zu geben.

brecht das liebe mädchen in zwei

eins für euren liebsten

als andenken,

und das andere tragt ihr dabei,

für euch!

werdet hundertfach hinreißend weiblich

und sprecht in der sekunde,

in der die münze über kopf oder zahl

fällt ihr genau gegen den munde.

hängt ein bild von euch ins zimmer,

hängt eure bilder in worten an die weite flur,

glaubt eurer schönheit immer-

ihr seid die geburt des lebens,

anstatt seine diener.

Juljotte

Juni 29

Upsi? Wirbelwind

Manchmal machen Menschen einen anderen Menschen aus

dir. Sie tätscheln deine Melancholie in die Knie oder beflügeln dein

kindliches Spiel.

Und in mir wird ein ganz komisches Gefühl breit.

Sind die Männer am Ende doch viel eher bereit

für das Glück, als wir Frauen? Oder gibt es grundsätzlich mehr Ruhe in einigen Menschen als in mir?

Liegt in der Ruhe nicht nur die Kraft wie Opa immer so schoen sagt?

Seit ich ein paar Tage und Wochen viel entspannter lebe, gibt es wieder einen Weg, ne Richtung, den Moment als Wunderelexier.

Juljotte

Juni 28

Roxy, morgen Abend kommt Upsi!

Ich steh so lange auf dem Schlauch,

und bin dabei noch paradox und darin

so einfach, dass du mich nicht erkennen wirst,

falls…

Alles roxy, das werde ich immer behaupten,

weil ich es auch glaube und gleichzeitig

auch an den Zweifel.

Paradox, wenn ich tauch, ob ich dann auch

die Oberfläche spür?

Juljotte


Juni 12

sommerkorn

und auf einmal geht die tür auf

und es ist sommer,

du springst ins kühle nass mit deinen freunden.

und sieht die gute laune

durch die reihen

gedeihen.

der sand an den füßen ist dein neues zu hause,

die natur nimmt dich in ihre arme

und dieser sommer gedeiht in deinem herzen!

juljotte

Juni 9

dazwischenland

ich wache auf ohne zu fragen,

will zurück in meine träume, hab noch ein paar minuten,

bevor ich zur arbeit fahren kann.

laufe in die zuckersüßen sekunden zurück,

egal ob sie gut oder schlecht sind, will noch

ein bisschen mehr erfühlen im spüren,

wo meine tasten und schalter liegen,

und wie ich sie bediene.

ist es wirklich schöner im traumland, wo die fehler,

viel freier erscheinen, als hier an der wand.

das dazwischenland erscheint oft viel beeinflussbarer

mit der hand des träumenden und seinen gefühlen,

als mit dem baren des scheinbar wachen, wühlenden.

juljotte

Juni 9

an mich

Ich hole dich ab,

hier bei uns,

wieso provozierst du nur so,

wieso hälst du nicht still, wenn du bei mir bist,

nimmst reißaus, bis du dich wieder vermisst.

bleib doch hier in deiner ruh`

es sehn doch sowieso viele

provokant nicht zu.

wie wäre es die anzusprechen, die

es auch so schon fast kapieren.

die dich berechnen, zählen

nie damit dich vorneweg zu verlieren.

juljotte

Juni 8

Schreibbummeln

ich mag es. das du mich innerlich ankratzt,

meine zierde angrabscht,

meine begierde nach wörtern antatscht.

ich liebe den fluss an wörtern und die wörter

die du verwendest,

den geist, der baumelt, wenn du das blatt wendest.

juljotte



Juni 5

I like your suprise screaming mood in my labyrinth….

Ich mag die Welt in deinen Worten

Spieltipp für Wortfreaks und leute, die sich gern reden hören „Codenames“ (vier Personen mind.)

:Ungefähr so hab ich geguckt als ich zum ersten mal Codenames gespielt habe vor ein paar Tagen an der See.

Aufgabe:Dinge zu entschlüsseln, die mehrere Bedeutungen abdecken durch übergreifende wortfenster…und dann doch eine Botschaft tragen, ohne das auf andere wörter der gegner verwiesen wird oder das no go wort verwende wird, dass das spiel sofort beendet, voll mein ding?

meine sonnenbrille wuselte vom strand noch auf mir drauf…lachflashs von einzelnen Entwicklungen der worthülsen konnten so mithilfe der dunkelheit etwas eingedämmt werden, um nicht alles zu verraten. . .


Mai 24

federung der seele 2

falls wir unserer selbst würdig werden,

verfügen wir über anmut, eleganz und freude.

der besitz wird lächerlicher dennje.

die augen sind beides wunderbar.

alles in allem sehen wir die verletzlichkeit und müssen sie nicht ausnutzen.

sonder wir tunken ein in ihre mitte- zwischen verletzlichkeit

und totaler geblendetheit, da liegt die schönheit.

Juljotte

Mai 22

rote lippen sind zum managen da

ich gehe aus mit mir selbst,

mache es mir fein,

lade mich zum essen ein,

knipse die männer aus,

trinke süsse brause

und

frage mich, was ich gerade jetzt

oder in 10 jahren brauche.

lege beides aufeinander, lache drüber

und wandere auf meinem weg.

emanzipation und ihre synonyme: wie mensch sich nicht mehr

selbst im weg steht,

oder kreiere deinen lebensweg innerhalb

der fünf jobs, die du gleichzeitig wuppst.

natürlich, mach ich mal so nebenbei, geht doch klar.

und du so?

juljotte


Mai 22

Was haben Tarotkarten und Verdrängen mit Schreiben zu tun?

Der Ansatz dieser Karten sich zu fragen, was wir verdrängen, hilft mir gerade in Schreibblockadesituationen super, um wieder in meinen Fluss zu gelangen. Das klassische Lenormandkartenset stiftet in mir krasse 100 Prozent mehr Fragen und Verwirrung, den Zugang über Karten, finde ich prickelnd und benutze die hier wie Tarotkarten. Das Buch lasse ich weg. Es gibt noch wunderschöne Kartendecks im Internet,…Mit denen gelange ich aus einem Teich in ein wahnsinniges Reich mystischer Schönheit. Ein eigenes Deck zu entwerfen und Symbole zu zeichnen,…wer weiß wohin das führen wird….Juljotte

Mai 21

federung der seele

kurz vor dem erwachsen werden, guckst du auf

den teenager zurück,

wie das gute an der naiven liebe,

noch immer sprießen kann,

wie verblüffend das leben,

uneingeschränkte(s) (s)ich(t) und dann,

willst du wieder mehr so sein,

es wird neu im alten, könnte auch

bedeuten sich zu häuten, zurück

und doch ein bisschen mehr federung

für deine seele in die welt.

juljotte

Mai 20

flugzeug der seele

du warst die hand, die mich aus der hölle zog,

der freund, der mein kippendes herz hochbot,

der mensch am bahnsteig, der mir den weg zu seinem nach hause weist,

dein herz war frei und wir zwei

schneiden uns ein stück liebe ab vom königsberger klops geschmack.

schlafen viel zu früh ganz müde ein,

weil das auch gereicht hätte beeinander zu sein.

halbe halbe und high five in der mitte, doch jeder seins

und ich glitt dir,

wieder aus der hand in den zerbrechlichen alltagsverstand.

du hattest mich schon das zweite mal gerettet.

juljotte




Mai 19

(überarbeitet, nr2) tote ohrenquallen im meer

ich versuchte deinen dialekt zu lernen, fast

wie ein kumpel mit ein bisschen begehren für dich,

doch, dann war ich schon im interview mit einem stich:

fragerunde 9: wie mir dies und jenes tät gefallen.

wie konnt ich nur so dumm sein, es geradeaus zu sagen.

du sprachst. so einfach ich es dir doch mache.

wie die toten ohrenquallen im meer

ich hab ihn nicht gesehen, den mann mit hetzgefühl im rücken, und dein erwartendes auf entzücken, wenn ich mich entfern, damit du mich noch gerner hast.

juljotte


Mai 19

spielender mohnmond

ich hatte immer einen Platz bei dir.

in deiner Badewanne,

auf deiner Besprechungsliste mit deinen Eltern,

über den anderen Frauen, die du hinter dir gelassen hattest,

auf der matraze, die du uns gekauft hattest,

nur nie in dem vorhof deines herzen- denn dafür

hast du ihn nicht hochgekriegt-

deinen mut es zu wagen.

und so begann ich uns zu verschwenden-

für das nichts,

dass freundschaft hätte werden können.

der letzte standardtanz von uns, er war heilsam und doch

verlangte er figuren.

juljotte

Mai 19

Schreibbummeln

ich mag es. das du mich innerlich ankratzt,

meine zierde angrabscht,

meine begierde nach wörtern antatscht.

ich liebe den fluss an wörtern und die wörter

die du verwendest,

den geist, der baumelt, wenn du das blatt wendest.

juljotte


Mai 16

guten morgen

erst einmal aufwachen, wie schön dich der morgen küsst,

du willst ihn noch ein wenig hinauszögern,

falls der geist doch langsamer aus dir kriechen könnte,

als gestern oder vorgestern,

wo er huuh huuhh einfach so da war, ohne

dich zu fragen nach deiner selbst.

also langsam, ganz langsam erwachen,

klare bilder entstehen,

ein entwuseltes schwirren im kopf, alle vögel

auf ihrem ast gucken dich an.

und nun bist du bereit aufzustehen und sie fliegen zu lassen .

gestern und vorgestern hast du unter zwang halt so getan.

juljotte

Mai 13

liebe geaalt in freiheit


julia ohne romeobalkonszenen,

wie ein spaziergang nebeneinander,

wenn du es einfach spürst so tief in dir

ohne gerüste der versicherung zu brauchen,

das materielle verfliegt ein bisschen mehr,

zeitraumschwund,

das ist liebe geaalt in freiheit:


juljotte

Mai 13

feuerschale

seit ich deinen kampf erkenne,

sehe ich die liebe andersrum gedeihen.

gib auf und gib dich hin dem kleinen, dann wird

das große wieder rein. sieh ich habe nichts gewonnen

in deinen augen.

weil du an linien stehst. doch falls, wir all die zeichnungen verlassen, sehen wir den

neuen weg.

juljotte

Mai 13

drumherum

wenn du umherwandelst, weil du noch nie richtig für dich da warst.

wenn du dann andere in deinem alter siehst, die unterdrückt werden.

und wiederum Unterdrücker spielende.

dann fehlt dir die mitte.

vielleicht.

irgendwann.

wenn du.

dein selbstwert wärst…

wärst du mir wohl lieber drumherum.

juljotte

Mai 4

Reden über das Schlechte

Einige sagen- „gibt es gar nicht“,

und wiederum: „brauchste um dich zu erkennen“-

der Nächste: „Es liegt an dir!“

„Oho, wusste ich doch, dass es so kommt!“

„Du bist doch vermessen!“

weiterhin: „Das gehört dazu! Sei ganz.“

oder auch: „Das Schlechte und das Gute

sind für mich wie Clown und Hupe.“

Juljotte


April 25

Weltgeflüster

woher ich kam, wohin ich ging,

die weite sich um mich schlingend.

wo ich blieb als ich leise weg war,

wie ich ging, wieder zurück.

wo ich dann lief,

wen ich traf und

mitbrachte fiel in die gewissheit,

das es allen schein nicht geben kann,

falls unsere augen sich ineinander wagen,

welche auch immer sind,

darf sie nicht greifen, sonst wirst du blind.

wir blicken einander an, der schein ist außen oben.

was nur durch unsere augen zu uns spricht,

sei frei und ungewogen.

juljotte

April 16

falls wir vor glück triefen

(getrieft 1)

und ich tu so als wär sie nie dagewesen

die idiotie

in der romantik – und

gemeinsam,

gewaltsam,

verzauberte

turnakrobatik

falls du noch träumst oder sehnst- vielleicht zu sehr mitfühlst

die späne deiner romantik fallen doch auf den boden-

willkommen bei den räubern deinen geistes

am ende wars alles zuckersüß gelogen.


(anders getrieft 1)

der klavierspieler,

er sagte mir einst- die töne sie brauchen auch leute

zum reimen.

phräs`ich die lügen zu meinen

in all meine höhen und tiefen, vereinenden gicht.

ja die liebe ist es, die blinde ohne verstand,

die sich in uns verrannte.

und wie ich den kalten schauer des erwachens liebe-

wie mir der frische morgenwind die hitze nimmt,

ein vorher müdes gesicht den tag anblitzt.

nur die warmen trauen sich nicht kalt zu sein,

das ist der fehler in allem.

es gibt wände die vibrieren,

wände, die vor uns zu boden hallen,

und ich hör sie alle hier in

millionen türen schallen.

juljotte


März 30

Vorerst letzte Beitrag: Erdbeerig (halbes Jahr Pause)

dav

Sie las

Und dachte.. Lass die Worte Worte sein. Sie rieseln in was Tieferes rein als sie selbst..

Entwickeln ihr Eigenleben und lassen dich grooven und beben es is das einfachste was zu sagen und es so zu meinen..

Bleib rotzig, trotzig, hinterfrage Schick Schnack Sätze protzig. Du zb. Du!

Doch es ist noch viel einfacher zu relaxen.

Relaxen. Die Base chillen. Und so tun als waere nichts.

Juljotte

März 26

Parallel

Bunter
Ehrlicher
Weicher
Und alles wird wieder gut-

Nicht so alltäglich und doch dahingehend viel Gutes.
Du würdest nie zulassen, dass Wunder im Alltag vergehen? Du Clown des Stresses und des Außen, wir werden uns innen wieder sehen.
Wie viel größer du bist als ich?
Da fuer gibt es zum Glück keine Einheit, sondern den Bindestrich.

Außen und innen pulsierender Widerstreit zum Begreifen. Und dann bist du doch bereit. Die Balance zuzulassen, die anderes gerade verbiegt. Diese teilgerechte Zeit. Und ein stueck weit dein eigener Wahnsinn als Katapult dieses verkorksten Geldes.

Ein Schritt in allem fuehlt sich besser an. Nun sinds gleich so viele. Was finden, was dann.

Juljotte

März 22

A couch to coach

Somewhere we are not frightened. This is the real place to be. For your love, friendship, panic, for all of this. Try to relax and talk in relaxed mood about your fear. It will go away. Cause your body is a soul in your cryptic mental created fear of yesterday and tomorrow. Trust is the new worth.

Quelle:unbekannt

Juljotte

März 21

Jonglierende Nacht

Und was unterschreiben wir alles mit unseren Gedanken. Wie ziehen wir die Worte wie eine Spieluhr immer wieder neu auf, hören dir gleiche Melodie.. Auf einmal wird ein Riss in der Vorlage entdeckt.

Der Tag schwörte uns der gleiche zu sein. Die Nacht würde soetwas nie tun. Sie arbeitet in Stille an deinem Skript.

Juljotte

März 19

Grundeis

Und vielleicht spielen wir

Blütenpercussion

Und laufen auf unseren

Tönen in die Farbe rein.

Vielleicht sind die fehlenden Saiten

Ein Grund zum Guten.

Grundeis erzählt. geraten wir mit jedem

Tiefen Schlag hinein.

Süsse die Worte, bevor sie dir erscheinen, dann klingen die Blumen in deinen Händen.

Juljotte

März 16

Ins Leere

Dein Herz geht auf in meinem.

Wir sind in einem alles und doch, weil es so ist, lassen wir los und gucken uns an.

Aus der Ferne. Wie ein Bild. Wie ein Gemälde. Dafuer braucht es auch den nötigen Abstand.

Juljotte

März 16

Könneritzerscheißarrogantergigrauswurf & dann

Nunja in dieser Nacht erkannte ich mal wieder die Gesichter. Du spieltest Lieder und mh bekamst Applaus und Lob und lichter. Schon ein paar mal spaeter war nix mehr übrig von der Freundschaft an dich. Und das is wohl der scheiß mit dem Rampenlicht und den Gastgebern. Ups. Scheiss Veranstalter! Und was ich an dir mochte. Es waren deine Sentimentalen Fluegelzonen. Wenn du herzlich drüberstandest, warste doch nie ganz abgehoben. Was dich fuer mich groß gemacht hat, es waren nich die Lieder. Es waren die Dinge, die dich zum Spielen brachten.

Juljotte

März 14

Von der Unsicherheit und Liebe weit und breit

Wir sind eben magielose Kinder geblieben, die auf alles anspringen, wie wilde Idioten… Und dann kommt ein Erfinder und sagt du darfst nichts suchen. Vielmehr müsstest du wissen,

Falls du nicht weißt, dann fluchen.

Falls du nicht fluchen willst, so kaufe meinen Filz.

Wir kaufen seine Dichte und auch die Geschichte, die da dran hängt.

Wir verkaufen auch an ihn.

Einen Teil von unserer Unsicherheit. Und geben ihm ein Stück, das haette Liebe werden koennen einfach mit in den Rauch und Qualm der Weite.

Juljotte

März 12

Wortspüli

Hast du noch alle Schlüssel am Bund? Neu ist alt nur morgen halt.

Blödsinn ist Idee, falls du sie verstehst.

Eingeschnappt ist Eleganz, fehlt ihr nur der Glanz.

Stolz ist ein Pups der inneren Lust.

Verzagen ist Warten. Mit routierenden Karten.

Juljotte

März 7

Drifterin

Die Freiheit eine kleine Drifterin. Trifft sie dich oder mich oder uns beide hier drin?

Oh, die schaut aus wie amelie und ich denk mir wie schoen ich einfach weiter fließ auch wenn du mich gar nicht siehst.

Es ist meistens so mit der kleinen Drifterin… Leute, die dich vergleichen, bekommen dich nicht ganz zu greifen.

Juljotte

März 4

2 in 1

2

Die Welt mit anderen Augen sehen bedeutet ihr einen Stempel aufdrücken, der mehr Optionen zulässt als der vorige.

1

Aber auch einige ausschließt.

Ist gut besser als interessant? Oder interessant gut genug um besser zu sein? Wieso reicht das Gute an sich nicht aus? Ist es nur die Künstlichkeit des Pfaus, die uns im anders sein noch splittet?

Juljotte

März 1

Pergamentenstier

Freundschaft. Sie ist die Mitte zwischen Personen und ein Klang sich inne zu wohnen im Außen.

Sinnlos zu erwarten, dass wir Kopien sind.

Sinnlos zu erwarten, dass wir unsere Meinung zum Klingen bringen.

Es ist viel mehr als das wunderschön

Anders zu sein. Und sich darin zu sehen Begegnung in einem.

Juljotte
März 1

Reichtum

Deine eintrainierten Schwächen sind nur ein Spiel deiner Sehnsucht, die dich foppt.

Deine echten ein See, der dich am nicht-Sehen stoppt.

Und plötzlich siehst du die Sehnsucht zeigt dir stets zu viel von dem, was du wirklich willst, wie ein Alarmspiel, und nicht um dich zu verdrehen.

Deine Zielscheibe ist längst verschoben, gewesen, deine Gefuehle waren stets Spesen fuer die anderen.

Und nun gehörst du dir. Und das ist der einzige Besitz, der reich macht und ansteckend ist.

Juljotte

Februar 22

Real detox

Jeden Tag drehst du am großen Rad der Struktur und wirfst eine deiner Unwahrheiten in den Abgrund deines sturen Daseins.

So geht wahres detox anstatt nur in einer kleinen Sphäre mal was diätistisch anzugehen….

Juljotte

Februar 21

Lose Freude

Manche Menschen verhalten sich wie Zucker. Es ist unheimlich suess in ihrer Nähe ihre Bestätigung wirkt wie eine Art Lockstoff.

Und manche sagen was sie meinen und leben was sie tun und lassen dich so wie du bist. Und du willst sie immer wieder spontan besuchen.

Juljotte

Februar 21

Deep through

There was an old one he was walking

On the street like he knew me watching my feed like I grew with him.

He was silent like a dog. Sometimes his eyes were like a frog not telling me to know me.

There was an old one. He was my mirror. When I was sitting next to him I was silent like a bird not singing

older like he not beginning to move.

We were listening and shouting when the phone of the other was loud there.

Yeah it was not more

But deep through the core.

Juljotte

Februar 20

Libelle

Hi!

Eine Libelle, die wir nicht wieder verlieren, wer wuerde schon davon profitieren!

Lieber kaufen wir ein neues Auto. Tragen die Kurzhaarfrisur oben und unten. Ein neues Jacket. Einen flippigeren Schlips.

Wir sind ja auch nett. Und wollen trotzdem anders bunt sein.

Dabei würd die Libelle als Schlüssel gedeihen.

Juljotte

Februar 13

Muss Menschheit eine Nische finden?

Es geht darum, die fuck you Erfahrungen umzustruktieren. Anstatt in eine nische zu projezieren was noch läuft.

Anfangs wollte ich auch damit immer noch revoltieren.

Dann habe ich gemerkt wie stark mich meine Schwächen machen. Denn die eröffnen nochmal mehr Zugang und Begegnung als das harte fuck you Brett.

Daher privat und sensibel geht gut einher mit sich öffnen und im Weg stehen. In dem fuck you geben wir zu viel Verantwortung ab. „Es ist das kleine heulende Kind auf dem Boden in uns“, sagte mir eines nachts ein französischer Regisseur in einer Bar. „Das ist nicht der Urgedanke der Punks.“

Juljotte

Februar 13

Du kannst die liebe verschieben. Und irgendwann fängst du dann an ihr hinterherzulaufen.

Und guckst sie aus der Ferne an wie einen Himmel, den man vom Boden nicht berühren kann.

Juljotte

Februar 11

Fließ und gieß

dav

Vor ein paar Tagen hatte ich dann alles abgegrast. Mein selbst Wert sank auf Null nein nicht mein spass im Leben!

Was fuer eine Luege nach Berechtigung zu fragen. Das Dasein ist so pur es fragt nie nach Ort und Zeit und Tagen. Nur die Uhr und dein Pass und deine biografie nehmen dir den spass zu fließen. Doch wir Menschen haengen daran wie festgeklebte Fliegen.

Drum bleib ich in den hunderttausend Gründen mich zu verknoten nicht mehr hängen und loese meinen selbstwert los von all den zwängen.

Jetzt wird neu entdeckt und neu gelebt.

Juljotte

Februar 9

Kilometerweit ohne Ziel

Es ist nie zur rechten Zeit. Nur im Modus deiner unverschollenen Dummheit passiert.

Ups plötzlich lernst du dich zu lieben, anstatt dich zu verbiegen.

Alles klärt sich um dich rum. Das Ziel jedoch ist kein Wettbewerb es ist dein

eigenes schoenes verschrumpeltes Herz.

Juljotte

Februar 9

Innen posen

Mensch sein fetzt, 
Is die wahre Party
GLIMMER
Funkensprühen
Zündkerzen 

So sieht das innen aus, 
Wenn ich andere fühle. 
Auch:
Menschen inhalieren. Ist ne
ÜBERFORDERUNG in Form
Von Salzkaramell. Alles wollen wir 
Nicht gleich verdauen. 
Und Hunger haben wir eine Menge. 

Sich selbst lieben ohne andere. 
Zulassen. 
Ueber das Spiel lachen. 

Kindische Nachexplosionen bis zur 
Inbestandnahme. 
Funktioniert sogar ganz gut manchmal. 
Lockert 
Und entmistet
Deinen Hühnerstall.


Juljotte




Februar 4

Geniestreiche

Warum liegen genie und idiotie so nah beieinander?

Einfach clever genug sich zu tarnen oder is es doch was anderes?

Sind wir auf der falschen Spur, denn das genie zermuerbt sich, bis es uns zermuerbt.

Ich glaube es gibt mehr genies als wir denken zu klug sind sie eigentlich um so dumm zu sein sich nicht selbst zu lieben.

Doch falls sie es nicht packen. Dann bekommst du es zu spüren, während sie mit der Fratze des coolen oder glücklichen trottels umherlaufen.

Keine Sorge, Hauptsache cool. Hauptsache happy look. Wenn schon nicht liebe. Die is sowieso fremd im kollektiven Bewusstsein.

Hauptsache Hauptsache. Und dann is der Rest doch egal. Ein paar protzende, säuselnde, versprechende Worte… Wir muessen uns ja nicht halten. Was wuerde dann auch passieren. Die Fratze wäre weg und alles wuerde sich umdrehen…

Juljotte

Februar 3

Gehen, um zu bleiben

Und am Morgen, lernst du dich zu steuern,

All deine Gefuehle sind nur ein Mantel von gestern.

Dein eigener Weg zeigt neue Gefühle.

Und wenn er heisst dich zu trennen, von der Wurzel, an die du gespült wurdest.

Jedes eigene Herz ist eine Familie.

Verändert ich mich nur nicht um nicht zu gehen, bleibt meine Handlung erfroren stehen, wie all die anderen starren Leute.

Veränderung tut immer weh,

Doch auch das bleiben auf dem Stück Weg auf dem dich deine Familie immer wieder neu verletzt.

Geh und lerne dein Herz kennen und schätzen.

Juljotte, anti Rechtschreibung

Januar 31

Etatiz

Sachen die ich nie gesagt habe, weil die Leute irgend en Bonus hatten…. (Rollator, alter etc.)

Es gibt viel etatiz in meinem Kopf! Fuer alle möglichen bonusarten… Xd

Aber irgendwann is der Bonus auch mal gut ne?

Juljotte

Januar 31

Hier koennte mein Text stehen

C:J. M. K.

Die Welt vielleicht nicht, denn sie ist im Kopf die stete Schaar der Scherenden, egal was auch passiert, aus der Maus wird

Elefantenhaut von den Gebärenden.

Die Besinnung zur Magie, die umgekehrt uns grad verhexte,

Das Drehen an dem Spieß der uns einst so verletzte, die Kunst in jemensch und auch das Können stets zu leben.

Das alles kann es wieder geben.

Juljotte

Januar 24

Wesen und Gestalten

So viele Schauspieler auf den Straßen sprechen so wenig Mut aus.

Und kreieren spannungsloses Leben, indem sie Scherben weiter geben, um andere zu verletzen.

Sie sind die Schauspieler des Gluecks und sie fordern dich auf hinzufallen,

Um dich dann zu liken.

Geh und lenke den Fokus auf die, die sie selber werden.

Juljotte

Januar 21

Könnten wir einen Tag den Schmerz loslassen um mal wirklich was zu ändern unsere Kraft zu spüren! Die wir sonst verschlendern um uns dann einzureden wir taugen zu nichts.

Könnten wir losfahren in ein anderes Leben voller geben

Voller nehmen und uns mehr Aneinander lehnen und entspannen.

Dann wär sie da die wunderbare Liebe.

Juljotte

Januar 21

Es gab eine Zeit da hat uns die Natur genährt, versorgt, unterstützt

Und wir hatten nicht viel gelernt.

Sie einseitig ausgenutzt.

Es geht immer in beide Seiten.

Jetzt sind wir dran ihr was zurückzugeben, Kraft zu spenden und daran zu glauben, dass alles gut wird.

Juljotte

Januar 20

Zettel schreiben Tafeln an die Wände

C:jmk

Und es ist wie atmen. Wie Gitarre spielen und singen. Wie schreiben. Energie zaubern und Bäume verknüpfen. Und… Irgendwie auch dich. Auch wenn ich das nich versteh. Als waerest du in meiner Brust ein stueck das mit mir spricht und mir dann aus der Hand fällt und mich anguckt. Glaubst du ich hab es damals schon gespürt, dass unsere Geister gut verweilen.

Juljottchen

Januar 18

über das nichts

und ich glaube, es ist mangelnde selbstliebe getarnt in egoismus.

es ist fehlender mut, verwoben in unsicherheit.

krachendes selbstbewusstsein in ignoranz gehüllt.

kleine verantwortung für so viel liebe, die auf einen wartet,

hohle worte, wenn sie zu nichts führen,

verpasste chancen, in denen jede neue chance ungesehen bleibt.

und vor allem, der wille sich im ungemütlichen nicht zu offenbaren,

sondern als mitleidserwartung anzubieten.

wem auch immer du das gerade antust? vor allem dir,

und die, die mitleiden können und mitleid haben,

sind noch nicht viel weiter. drum sag nicht ich liebe dich, sag ich liebe

und wachse.

juljotte

Januar 17

Mit Jodi im Bauwagen Tibby und Tabby mit den Fläschchen füttern. Und die rauen Katzenzungen kribbeln an den Fingern. Aber die Katzen stinken schon wieder. Oder das Kribbeln der Knisterschokolade die im Ohr Funken erzeugt, während wir im Bauwagen hocken, auf die endlosen Wiesen und Felder gaffen und die Tiere ausbüchsen. Mit Jodi blaue Flecke sammeln, weil Pongo uns wild hörnert und ihn trotzdem vor dem Schlachter beschützen. Mit Jodi auf einer sonnenbeschienenen Kuhkoppel in voller Idylle stehen im knallroten Kleid und plötzlich die Bullen entdecken. Die Unheimlichkeit auf dem Dachboden, alle Schrecksekunden dort. Die Weiche des goldenen Strohs. Eingekleidet in gemahlene Körner. Die Briefe im Putzkasten verstecken mit unseren vielen Fantasienamen und Storys. Mit den Schafen durchs Dorf laufen. Charakter der Tiere entdecken. Sich gemeinsam ein Pferd wuenschen (kitschattacke) und dann in einer Annonce einen Esel ergattern. Jodi war einfach das beste Mittel zur Entzerrung, was mir in meiner Kindheit passieren konnte. Und wo bin ich heute? Zwischen Häusern und Gassen. Läden und Abgasen. Besorgungen machen. Das is so verdrehte Welt. Dann guck ich märchen wie früher im Winter, weils so schnell dunkel wird. Ohne scheiß? Die kommunizieren dort alle mit ihrer Umwelt. Mach ich auch. Auf der straße. Hunde in ketten, die viel mehr vibe haben als jeder Mensch daneben. Die Natur hat und haette die Kraft die Dinge wieder zu entzerren, wenn wir sie zulassen. Juljotte

Januar 17

Ich war eine kleine Gerte. Jedes Schulessen ließ ich ausfallen, um aus dem Knast der Grundschule in die Natur zu hechten, mit ihr Verdrieseln zu spielen oder um mit Jodi auf dem Nachhauseweg rumzuspinnen.Jahre spaeter sprach der Vater meiner Freundin mich an. Dass Männer in Wahrheit gar nicht die Dürre lieben. Und ich begann die Pubertät zu mögen, wie auch den Zustand plötzlicher Augenhöhe, den mir Michael an dem Tag schenkte. Juljotte

Januar 13

Gedanken eines Kindes an zwanghafte Generationen

Das wollt ihr Liebe nennen, dass ihr euch um mich kümmert, um mich danach so zu sehen, wie ihr es gern hinbekommen hättet?

Das wollt ihr Liebe nennen, mich in die Schule zu schicken, ohne ein Wort und es noch hochzuloben, ohne ein Wort, wie es euch Erwachsenen wirklich geht?

Das wollt ihr Liebe nennen mir bestimmte Kleidungsstücke zu geben, in denen ich mich fühle wie eine Puppe, die mich hübsch aussehen lassen sollen?

Habt ihr denn nie gesehen wie hübsch ich bin und das ich dafuer keine Kleidung brauch erst recht nicht die der neuesten Mode, die naechstes Jahrzehnt total überholt euch die Tonne wert waere.

Habt ihr denn nie gesehen, dass meine Liebe frei ist und sobald ihr ihr einen Gürtel umlegt diese Liebe nicht wachsen kann und ihr sie mir noch erstickt? Und das mein Verzeihen harte Arbeit ist?

Während ihr auf Arbeit geht um euch in deren Standards zu verlieren?

Und wenn ihr es gesehen habt, wieso habt ihr mir weiß gemacht, dass sei alles nur für mich als ob es euch nicht gebe?

Wieso habt ihr solche Enkel und Kinder, mit denen ich auch nur allein sein kann, weil sie euch bis heut nich widersprachen?

Juljotte

Januar 7

Zorro&Zonk

Wenn wir den Verstand benutzen,

Um uns glücklich zu machen,

Nein nich dieses äußerliche glücklich, dass allen vermittelt wie viel zu bequem unser Leben ist und in dem sich andere unsere Bequemlichkeiten anschauen duerfen.

Sondern so glücklich, dass wir immer mehr bereit sind zu teilen und was tiefes abzugeben, dann is er jetz schon hier der recall der eigenen Stimme

Fällt in meine und deine Sinne.

Und so geb ich dir einen rauen Teil und eine zarten und frag dich wie gehoerts zusammen. Dass einer, der mit Liebe rechnet vor ihr flieht und der andere der stets nur gibt gar nichts bekommt.

Juljotte

Januar 5

Wir von selbst

Du splitters durch die welt und merkst es nicht

Doch einige sehen dich nackt und reden trotzdem noch von deinem Gesicht

Und andere wiederum halten dich wie ein transparent Papier ueber alles was sie bereits kennen und

Vergleichen hier nur mit ihrem Mangel. Suess grade die halten dich am meisten an der Angel. Die andern schaffen es

Und so kommt ihr dich tragen in luft gehüllt daher du spürst sie zauberhaft

Dich wagen.

Juljotte

Dezember 29

Wildhübsch

Das Anziehen ist so ein langer Prozess, weil es dauert sich zu Entkleiden.

Spannend ist, was dann kommt. Wie oft sehen wir schon unsere pure Nacktheit hinter all dem Leuchten der gescheiten Welt?

Vielleicht wuerden wir uns viel mehr moegen, wenn wir uns nackt begegnen und auf unseren anderen Seiten Farben entstehen dürfen.

Stünden wir dann voller Staunen neben uns und wuerden ein Foto machen es waer mein liebstes Bild für das naechste Jahr.

Juljotte

Dezember 29

Beginn

Leere gießt sich Fülle ein mit

Balance. Fülle, die meint etwas

Zu verlieren kippt ganz ins unten

Steckt schier voll runder

Einsamkeit.

Die meisten haben doch die Angst sich zu berühren, aus der Angst sich wieder zu verlieren.

Bist du so weit uns in Balance zu führen?Dann ueberlass ich dir ein Stück Weg, und komme auf dich zu, bis

Einer vorm andern steht. Und in der angekommenen Ruh, werd ich dich halten, bis du weiter gehst,

Um dich zu entfalten.

Juljotte

Dezember 23

Freiheit und du

Lieber Koffer auspacken als Geschenke.

Seile cutten und die Waende aufklappen.

Lieber bleiben als fortgehen.

Lieber Fantasie als Kaffee trinken mit dir.

Lieber Tintenkleckse auf Papier als leeres weiß,

Lieber wechselbäder der Gefuehle als lauwarmes Baden ohne vorigen

Schweiß,

Lieber ganz weit mit dir spazieren gehen und sich erholen, als Und sich in ketten legen und Kräfte zählen.

Lieber als Küsse mit vielen Fragen Verbindung wagen.

Juljotte

Dezember 23

mondiger Oktober

Wieso wirkst du in deinen Texten so liebenswert und als ich vor dir steh stuerz ich in Arroganz und Tanz mit dir darin einen unverfrorenen boxendenen Tanz gegen dein eiskaltes Gesicht?

Wieso Zweifel ich und an wem soll ich Zweifeln an dem kalten verfrorenen Jungen an dem erhöhten gelungenen oder dem liebenswerten

Und warum? Hast du mich vorher ganz anders gesehen als ich um deinen Kopf tanzte voller frohen Mutes und die Augen schloss deine

Beim oeffnen sah voller Staunen ueber meine zottlige Weise in sich fröhlich raunend im Gesicht.

Juljotte

Dezember 23

Zufälle? Sich In Worten zufallen

Die Ruhe einer Beruehrung c:J. M. K.

Wenn wir alle Wahrheiten zumindest die des näheren Umfeldes untersuchen, entdecken wir das sie irgendwo eine Logik tragen, vielleicht nicht meine oder unsere oder deine aber ihre eigene Vielfalt und da is dann wieder ganz viel möglichkeit…. Fast Historizismus (haha Theaterwissenschsft lehrt im Studium tolle Wörter) andere zu verstehen und dann mit dem Herz in die Vielfalt zu gehen. Nein, sie ist nicht immer quietschbunt,….sie ist nicht immer schillernd, die Vielfalt wird erst bunt, wenn wir uns bewegen, die Farben der anderen zu sehen.

Und ich hör mal auf so borstig zu sein.. Und werde geschmeidig. Klein. Und gross. Ich bin alles und nichts und wer das versteht, der versteht auch meinen Widerstand, meine krumme Verleugnung und mein Du.

Juljotte

Dezember 15

Mief mief

Wenn wir alles künstliche wegnehmen wer sind wir Dann noch sprechen wir dann noch von begegnen oder nur von dem riesigen Loch das wir die ganze Zeit stopfen wollen und uns nur größer reinreißen.

Wenn wir zu unserem schwarz stehen, wer sind wir dann noch, sprechen wir dann noch von mögen (um Gefallen zu sehen), oder gelangen wir dann in echtes Verstehen.??

Juljotte

Dezember 15

Zeitkleid

Wir treffen uns in meinem Zeitkleid. Irgendwer hat Löcher reingeschneidert. Ich verstecke sie,

Damit du keine Wege findest,

Mich zu berühren.

Ich verstecke sie, damit

Du die Sehnsucht findest,

Mich zu berühren,

Falls du es wirklich willst.

Juljotte

Dezember 14

Herzkette

Wenn ein Mensch, der sich nicht traut einen anderen dann endlich an sich reißt, hochhebt, gegen die Wand drückt und vor ganzem Publikum wild abknutscht als wären sie allein, empfinden wir das als elektrisierend als Betrachter. Was wir alle nicht sehen ist die Spannung, die vorher herrschte und die Flaute, die oft danach einhergeht mit den großen kettengliedern an Zweifeln, die sie beide mit sich am Herzen trugen und tragen.

Juljotte

November 28

Im Blick dicht

Und immer brannte ein Feuer in

Mir es loderte schier

Doch ich hab es so leise erstickt

Doch ich hab es so leise erstickt

Und du würdest still und böse auf mich

Fingst an mir zu Misstrauen.

Und immer brannte eine Flamme in mir,doch ich hab sie so leise erstickt, weil sie klein war

Und ich dachte dies waere allein der Grund warum sie nicht reicht,

Weil sie klein war die flamme..

Und du wurdest immer leiser zu mir und wir haben uns mehr und mehr zueinander gebückt

Würden älter und die flamme noch hoer ich sie lodern,

Doch jetzt zählen schon die Jahre,

Als ob sie nun der neue Grund wären.

Ich mal bunte Bilder an meine Fenster Und wischte sie dann wieder weg bevor du kommst.

Einmal warst du unverhofft hier und als du im transparenten Dasein

Erkanntest, was ich fuer dich fuehle und wie mein Feuer lodert,

Da wolltest du mich gleich verschlingen. Und plötzlich wird die Flamme groß ganz heiß, wird es mir je gelingen die Finger von dem regler zu lassen?

Die meisten kommen doch nur an mein Fenster vorbei um hyroglyphen zu malen fuer eine ungeliebte Zeit.

Dann steh ich da voll überrumpelt von all dem Wahnsinn da draußen

So zu und dicht von der Welt

So überstrahlt so überbewertet gefaltetes gefaellt

Und mal bunte Bilder an mein Fenster,

Wie eine schamanischer Ahne

Will mich darin nicht wahr haben und doch

Koch ich vor Wut ueber, drück die Flamme dann wieder nieder ueber all die vielen Begegnungen ohne Gesicht.

Und du kommst vor bei im nicht sehen Unterricht und wir gucken uns an plötzlich blickdicht.

Juljotte

November 26

Feministisches Kalt

Es geht nicht darum nicht traurig, wütend oder böse zu sein.

Hier bei mir darfst du ganz sein. Ohne Schranken.

Ich will nicht die künstliche, frisiert schöne Person von dir kennen lernen.

Ich will dich ganz sehen mit all deinem Ich.

Und ich denk so… Wha why… Endlich.

Sind wir an dem Punkt, wo es warm wird, wir laufen uns mit dem Mund gesund.

Employers of your own empowern sich schon lange und die Welt wird weiter in ihrer Zange.

Juljotte

November 24

little spark (or both)?

I tell you that I need time

And you answer your wish to see me.

Iam thinking of becoming

You speak you wanna see me in my dark

Not closed.

and i at first ask you do you see the whole dark behind the stars?

and then….

do you see the whole dark behind the stars

or both?

C:lovey

Juljotte

November 23

() ein stück tanzband ()

bevor der tag beginnt

fang an dich zu spüren,

denn im strudel der zeit

ziehen wir meist nur die uhren

auf, damit sie weitergehen,

bitte, komm, bitte bleib,

ich bin hier ich kann

mit dir verwehen,

oder wir tanzen,

und, wenn der wind kommt, dann

haben wir uns schon vorher bewegt.

juljottchen, die gerade ans worte eintuschen denkt

November 19

im seidenwahn

du bist einer von den hübschen sperlichsten

gekleidet in das gewand der gefährlichsten

und die wesen springen drauf an-

nur auf abgenagte kannst du heimlich spucken.

die anderen befrotzelst du mit sinnlichen trieben

oh, wenn doch kleine wesen auf der welt mal

weg kommen vom wischi waschi romantik sehnsuchts

leidenschafts wahn-

dann wirds leise – und wir hörten die liebe in

ihrem gesang.

werdet wach, auch der sperlichste

mit allen mitteln wirkend als der mutigste, größte,

gefährlichste-

unterliegt nur programmierter angst,

und darum schlägt er mit den dollsten waffen

der liebe zu –

weil er es glaubhaft machen kann-

tratra trari- schauspiel on real.

doch werden die schauspieler heiser,

wird es leise auf der welt und wir hören

der liebe klang-

die menschen die uns rufen

da vom berg aus-

hinterm wald ,

wird die stimme leise, fröhnend, klamm.

juljotte

November 12

zusammen ist man mehr befreit

ich weiß nicht, warum menschen die einsamkeit feiern,

und sie dann noch als freiheit deklarieren,

weil es trend ist?

allerdings die, die irgendwie ein bisschen freiheit abbekommen,

und sich trauen sich in einsamkeit auch weiter zu bewegen

sind mir eher nachvollziehbar,

denn es sind die menschen,

die wirklcih mal ihr herz und ihre bedürfnisse

angeschaut haben- und in dem –

ich brauche keine liebe wahn- nicht hungernd sich selbst hinterher-

gieren, sondern tatsächlich auch was mitgeben können

und wertschätzen, wenn andere menschen zusammen sind.

juljotte


November 9

Go slowly

Wenn du für einen Tag nur für einen

aufgibst zu kämpfen,

zu lernen, besser zu werden,

richtig zu sein,

wichtig zu sein,

dann bist du plötzlich

du-

modus: dasein?

wie viel kraft und präsenz

dass verstreuen würde.

und ob es an manchen tagen deinen mitmenschen

viel mehr “ du „mit auf den weg gibt?

JULJOTTE

November 9

Lieben oder lassen

Triggerwarnung: sentimentaler ansatz, ich habe wohl bald geburtstag oder es ist bald weihnachten

ich höre: city of the sun- second sun+ another time

Dieses Jahr war eines der intensivsten in meinem ganzen Leben.

Es schien mir als hätte ich ein paar Dinge mehr kapiert,

dadurch kam natürlich noch mehr Zorn und Wut auf, weil ich diesen

jahrelang schon stillgelegt hatte.

Und es kam auch die Entscheidung zu lieben oder zu lassen,

zu bleiben oder zu gehen, ob von der Familie, Wohnort, Arbeit.

Es stimmt nicht, dass mensch nur einmal da draußen seine Festigkeit finden muss, und doch kann er etwas in sich finden,

Konsistenz,

Konsistenz, die mich an manchen Tagen so viel loslassen lässt,

auch die schlechten tief eingespeicherten Erfahrungen,

auch das immerwährend geforderte Dasein als Engel,

auch die viele Psychohygiene unseres kollektiven Bewusstseins.

Da sind immer wieder Grenzen zu ziehen zu umranden,

was wirklich wichtig ist,

und zu spüren, was einen atmen lässt.

Eine der größten Widersprüche in meinem Leben sind das Schreiben und meine Stimme. Seit ihc 14 bin verschollene Wege.

Und dann doch irgendwann mit 20 wieder ausgegraben, fortgeführt, habe ich auch dieses Jahr noch stark damit zu kämpfen. Wieso schreibe ich?

Ist das nicht ein ziemlich sinnloser Akt, genauso die Stimmbildung.

und da war ein Mensch, der mir im Stillen viel geholfen hat, diese Barrikade aufzulösen, wen nich auch noch niht vollends überm Berg bin, oder ich dort auch nie sein will….

Genauso dürfte ich meine Freunde tiefer kennen lernen, oder auch die, die es noch mehr wurden, obwohl sie es längst waren,….zu spüren, dass diese Kontakte genauso Luft vermitteln können, wie alles Zauber sein kann, wenn wir uns näher mit dem Wesen der Dinge beschäftigen.

Der Wille die Wohnung so weit nach meinen Wünschen auszubauen, dass ich nach Hause komme, ein Bild male, Musik spiele, etwas schreibe- sorgte bisher für ein neues Feeling für Deko und Design (und Sinnhaftigkeit von dessen). Zwei komische Worte. irgendwie beschäftigt mich die struktur der wahrnehmung da besonders.

Bin ich doch geneigt alles mit den Urmenschen oder einem Orgasmus im Leben zu vergleichen und gleichzeit wieder zu fragen, wo nur ein Mindestmaß der Dinge nötig ist.

Danke meinem neuen Freund, ich weiß dass du hier bist und ich dich begleite, ich finde dich oft komisch, genauso wie ich mich komisch finde,

und freue mich auf weiteres.

Und danke den Menschen, die mir dieses Jahr gezeigt haben, dass Leidenschaft für die Dinge mitunter das Größte sein kann.

juljotte

November 8

Lass uns lausen

Manche Menschen kuemmern sich ihr halbes Leben so sehr um die Anerkennung mensch zu sein und wenn sie dann fast alle überzeugt haben, finden sie heraus das sie damit nochmal komplett neu anfangen wollen,

weil sie diese Form der Anerkennung plötzlich nicht mehr wollen.

Und sie schuften weiter für das Büro Münchhausen.

Komm Mensch, lass uns lausen.

Wir werden doch so groß gemacht ab in die Schule mit bedacht und reingeschnürt und defizitiert,

dass der Wettbewerb noch immer unsere Laune kürt.

Komm Mensch, lass uns lausen.

Es ist wieder mal Zeit sich reinzufühlen in das Fell und

Plätzchen zu schaffen für echte Anerkennung,

Wahrnehmung, da draußen.


Juljotte

November 8

Kajüte

Ich war so dumm, flüstert er dem Meer zu.

das meer schäumt an ihre füße.

Sie reicht ihm ihre Hand.

„Und das ist es.“, spricht er wieder flüsternd. „Das ist es.“

die ganze Zeit suchte ich dich. und hab mich dabei vergessen. obwohl ich immer dachte es geht nur um mich.

JULJOTTE

November 4

Un(verwunden)

Manche Menschen tun mir leid. Wie sie mit ihrem Konsum ihrer aufgetakeltheit ihrem. Wunsch nach Popularität oder stetiger Imitation von Menschen, die es auf so markante Weise schon gibt einfach nur zeigen, dass sie das Wunder in sich scheuen.

Manchmal höre ich so komische Argumente ueber Menschen, die ich mal aneinandergeteiht habe… und nur selten kann ich zustimmen, kommt es mir fremd vor als ob ich mich weigere es einzusehen zumal ich von Menschen umgeben bin die zumindest keine offensichtliche Wirkung darin erzeugen und wenn schon dann eine mindestens verständliche.

Aber ich weiß genau, dass ich zwischen den Zeilen auch mal so war, denn du bist nie offensichtlich so…. (Un)verwundet.

Und das ich fuer einige Menschen aussehe wie ein Yeti oder jemensch, der zu ernsthaft oder eben als nicht ernsthaft wahrgenommen wird, oder dessen Kritik und Zweifel natuerlich nur Ablehnung verdienen. Doch noch mal zum verständnis. Manchmal wuensche ich mir noch klarer und radikaler zu sein, noch anstoessiger bei gleichzeitigem Respekt und gerade aus Respekt zu den Dingen.

Juljotte

November 2

selfcare letter

jetzt wird das schreiben mal so richtig zelebriert- mit warmen selbstgebackenem apfelkuchen, kakao oder wahlweise dem neuen lieblingsvino ausm budni zu späterer stunde… und stift und papier. ich liebäugle. mein allerliebster brieffreund, der wird sich auch noch überwinden, auch wenn urlaubsfotos auf sozialen netzwerken und sofortstimmung natürlich auch immer gut und wichtig sind. doch, wenn ichs mir hier richtig (neumodisch) altmodisch hygge mache, dann wird er mir ganz sicher schreiben. und ich schick dann auch sicher fotos vom dasein zurück mit denen ich reichlich von ihm beschenkt werde.

gruß

November 1

ab von der spule

Die Stimme im Herzen sie läuft voran.

du brauchst nur noch wenige schritte

ins tageslicht. mach dich frei.

sei dabei das leere blatt zu füllen.

lass deine füße fließen, die frische

luft um euch gießen.

ab von der spule

läuft ein faden.

und manchmal siehst du dich mit so vielen

zusammen ihn

tragend.

wenn die freien sinne tanzen, dich umgeben, fassen

´´´´´´´´´´´´lass wieder los –
das glück ist ein freier vogel.

juljotte

Oktober 29

Check in and out

Das leben gibt dir das als Spiegel was du nicht fassen willst.

Und dann integrier es oder du bekommst es weiter neben deine Grenzen gelegt.

Manches is auch einfach nur ne frage der Einstellung. Dann kommst daher wie n check up.

Juljotte

Oktober 29

Ich werd immer mehr in dir sehen als du

Und du immer mehr in mir als ich

Dafuer sind wir da.

Und ich werde vielleicht mal irgendwo sein, wo du mich nicht siehst.

Und manchmal siehst du mich, wenn ich gar nicht da bin.

Das gehört dazu? 🙂

Juljotte

Von Wegen Lisbeth…. Wenn du tanzt

Oktober 28

visionen und quatsch

auf knarksenden brettern, die wie Dachboden klingen

da stehen wir und ständig tanzen wir kreise,

bis uns schwindelig wird.

und ich falle in deine hände,

ups der stift hat diesmal krumm gemalt,

ich rutsche ab und seh dich plötzlich vor mir stehen.

juljotte


Oktober 20

Wagenheben

A line from body talks the struts by juljotte

Du läufst in die Freiheit

Und stößt dabei auf Wände.

Und immer wieder kommst du danach zu mir.

Die Grenzen liegen gesund vor dir du testest eben mal ihre Bestände.

Und immer wieder kommst du danach zu mir.

Juljotte

Oktober 19

An die geliebte Vernunft

Liebe Vernunft,

Wenn du mich magst, dann Liebesbriefe bitte nur mit Absender und Adressaten. Und nich wieder so n halb geheimer Quatsch. Dann weiß ich ja nich dass du es bist, die mich wieder behütet und laufe mit verschollenem Geist umher.

Gruss dein gefuehlsduseliger herzwusel

Oktober 5

Struwelpetra

Ich bin bereit mich in alle zu verlieben

Und darum kämpf ich mit mir selbst.

Denn sonst werf ich mich Ihnen an den Latz.

Und so löffel ich lieber meine Suppe in der Mitropa und gucke ab und zu in die Gruppe oder lächel meinem Gegenüber zu,

der aus feinem Anstand und etwas mehr mir ein Lächeln zurücksendet und mir das gefühl spendet,

gegen das ich Kämpfe.

Juljotte

Oktober 1

with some grey you are just asking to stay

die menschen verarschen sich schon gut. wenn ich mir die definition und merkmale von sadisten anschaue, finde ich genau die elemente in sich kontrollierenden beziehungen wieder. ich höre wicked game von pippi lotti rist

its just free atmosphere that catches us there?

i am watching me watching you watching me.

cause im truely not sure if i see in a theme a twin of writing extreme

time cries all we dont want to hear

we just wanna here the sun shine

or wanna drink a beer

i stand in your dark wanting to run and wanting to stay

you hold me there in your eyes

so i am telling you i am the thief of your failure!

its just free atmosphere that catches us there?

every person gives you a special feeling.

like the cest la vie person

is always asking and leaning in your lilfe.

im here and im there.

but i am deep looking and you just show me

white paper with some special grey painting

is this your hole way of getting through,

your live as a winning person,

as an entertainin living system

ass a puzzle of my nutshell

you are doing as „well“ as me.

but you are quiet not asking the real questions.

its like you are just playing

and asking for some grey.

juljotte



September 30

Lalelupzig

Regen im Sommer in einer heißen bis lauwarmen Atmosphäre und regen im Herbst wenn es so richtig platscht auf den Straßen oder fein nieselt und sich alles frisch kühl anfühlt.

Beides Regen und doch is er anders auch atmosphärisch anders.

Und erst der Regen, wenn der Mensch sich zu Hause einkuschelt, weil er gar nich mit ihm in Berührung kommen will. Der is auch schoen.

Und ebenso der, der mich die Straße riechen lässt und jener, der pfuetzen macht in denen ich Regenbogenfarben oder meinen eigenen Schatten sehen kann. Und mein Finger will in die Pfütze tauchen.

Ein Hoch auf den Herbst. Und die Wechselwirkungen der Zeit.

Juljotte

August 24

rororo: Wjen

Wjen symbolizes the consistency of an holistic presensce of mind, soul, balanced feelings and the bodysoul. If you are in wjen mood you can clear up your imago into a floating one. While you are becoming you are in a pure existence that is similiar to the feeling of joy, all in all wider than it.

juljotte


Mai 23

Monster Mask see`s Human Glass

Away

 

Away,

somebody is

still lost

in the deep mind.

 

and I miss him

like truth is used to feel fine.

 

All i can do

is accept the break

and see this fake

in life behind which people

loose artificial ground

to search what`s in real life behind.

 

I just see to accept.

I just see a mind fullfilling answer.

Behind all, what suddenly stopped,

stands a person holding a monster mask there –

 

Ärrr, seeing the human glass

and not knowing the next step

not knowing the next step

to protect while coming back.

 

And I see and I wait,

I accept the break,

being vulnerability instead.

 

::juljotte::

Februar 21

die eine von unzählig vielen optionen (neben abwarten und tee trinken)

oh, oh, hatschi

ohne schuhe, die uns tragen und mit socken, die stinkende fragen stellen

dann und wann, treffen wir uns;

im dschungel der geschmäcker, treiben mitmacher das etikett voran:

kratzbilder, in denen man bloß durch schaben etwas sehen kann,

als erfüllende bilder anzuerkennen

Was meinst du bringt profilieren einen sinn?

 

deshalb treffen wir uns in den wo-der-pfeffer-wächst-gassen.

Kitzeln uns wie idioten, weil das bittere uns nötig hat.

ich seh den pfeffer grinsend

in deine nase flitzen

oh, oh, hatschi

und mit inbrünstigem niesen

bewegt es dich

dem wachstum die rotze zuzublasen.

he, wenn du niest, denkt jemand an dich.

 

.joules.

 

Dezember 2

„Smile, ey!“

„Smile, ey!“

Mann (oder Frau), dosierte:
Sprang der Schleim aus der Tube.
Wo immer er herausschoss und das Herz einsalbte.
hatte er gesessen.

Als er ankam – überspitztes Lächeln,
durchdringend bis kurz vor einen
Funken entzündliches Feuerwerk.

Ein Wortschleim.
Aus der Probiertube gedrückt, gab es nur Stühle für ihn.
Weil er in meiner Welt
nicht kleben bleiben brauchte.

j..j….

Dezember 1

…, im Echten leben

…, im Echten leben

ich rolle auf dem boden eines kahlen zimmers,
dass schneeweiße wände hat.
die machen blind, wenn man zu lange hinsieht.
ich rolle durch das zimmer unseres kahlen bodens.
es schmerzt nur noch, wenn du mich am arm festhälst.

du versprichst du willst, dass ich mich benehm`(so wie du)
und ich sag dir: sie isteinekopie.
hundert mal scannt es mich in deine augen.
viel zu spät guckst du mich wieder an. deshalb istsieeinekopie.

ich rolle über jeden zarten hügel meines körpers und ich weiß,
deiner kann auch mal spucken auf all die statusmeldungen und
dann gefühle über empfindungen ausdrücken.
punkt, punkt, punkt, im Echten leben.
wenn sie sich benimmt, so wie du sie willst. wenn du sie bemängelst.
ist sie dann so, wie du sie brauchst?

sieisteinekopie hat schluckauf. jemand erinnert sich an sie.
sieht aus, als würde sie auf dem boden der tatsachen hin- und herrollen.
ups! sie  hätte mehr auffallen sollen.

sie kopiert mit dem arsch auf dem kopierer ihre eigenen fehler.
befugt sich selbst als ihre wohlhabendste chefin.
fehler lässt sie mit neuen lösungen platzen.
ihre glatte vergangenheit wird ersetzt mit jetzt.
die mühe dazu treibt perlen auf die haut.
jede vorlage wird mit eigenem schweiß versaut.
was davon übrig bleibt ist für: immer.
was davon übrig bleibt,
ist für: immer.

sie ist keine kopie zeigt sie dir in echt.
mit der zunge angelt sie ängstliche feigen
und schmeißt sie nicht mehr als steine in deinenvergoldeten see.
ihr pulsschlag kann jetzt die steine tragen.
einen tag läuft sie mit dir.

vielleicht spürst du es,
bevor du zu schnell weiterziehst.

 

.juljotte.

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken